https://www.faz.net/-gum-808xr

Haftstrafe : Lebenslang für Mörder des „American Sniper“

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein Gericht in Texas hat den Kriegsveteranen Eddie Ray Routh zu lebenslanger Haft verurteilt. Vor zwei Jahren erschoss der junge Mann Chris Kyle, der in den Vereinigten Staaten als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs gefeiert wurde.

          1 Min.

          Ein amerikanischer Veteran ist wegen der Ermordung des berühmten Scharfschützen Chris Kyle zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Texas sah es am Dienstagabend (Ortszeit) als erwiesen an, dass der 27 Jahre alte Eddie Ray Routh das einstige Mitglied der „Navy-Seals“-Eliteeinheit und dessen Freund im Februar 2013 kaltblütig erschoss.

          Kyle ist die Hauptfigur in dem Hollywood-Film „American Sniper“, der in diesem Jahr für einen Oscar nominiert und in amerikanischen Kinos ein großer Erfolg war. Der Prozess sorgte daher in dem Land für Aufsehen. In Deutschland startet der Film von Regisseur Clint Eastwood an diesem Donnerstag.

          Kyle wird als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs beschrieben. Der hochdekorierte Soldat, der viermal im Irak eingesetzt wurde, erschoss nach offizieller Zählung rund 160 Feinde aus dem Hinterhalt. Seine Autobiografie „American Sniper“ belegte in vielen Bestseller-Listen die oberen Plätze. Nach seinem Austritt aus dem Militär hatte er eine Sicherheitsfirma gegründet und sich für behinderte Veteranen eingesetzt.

          Weitere Themen

          So leben Harry und Meghan in Kalifornien Video-Seite öffnen

          Sussex in Montecito : So leben Harry und Meghan in Kalifornien

          Schon seit knapp zwei Jahren wohnen Prinz Harry und Herzogin Meghan in Kalifornien - nun hat sich das Paar mit Sohn Archie an einem ruhigen Ort in der Nähe von Santa Barbara niedergelassen: Montecito.

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.

          Münchner Sieg über BVB : Die Bayern stehen immer wieder auf

          Die Münchner bleiben sich treu, liegen auch gegen den BVB zurück und gewinnen wie selbstverständlich. Sie zeigen mal wieder Mentalität, Moral und Willen. Es ist ein Spiegelbild der Saison.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.