https://www.faz.net/-gum-808xr

Haftstrafe : Lebenslang für Mörder des „American Sniper“

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein Gericht in Texas hat den Kriegsveteranen Eddie Ray Routh zu lebenslanger Haft verurteilt. Vor zwei Jahren erschoss der junge Mann Chris Kyle, der in den Vereinigten Staaten als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs gefeiert wurde.

          1 Min.

          Ein amerikanischer Veteran ist wegen der Ermordung des berühmten Scharfschützen Chris Kyle zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Texas sah es am Dienstagabend (Ortszeit) als erwiesen an, dass der 27 Jahre alte Eddie Ray Routh das einstige Mitglied der „Navy-Seals“-Eliteeinheit und dessen Freund im Februar 2013 kaltblütig erschoss.

          Kyle ist die Hauptfigur in dem Hollywood-Film „American Sniper“, der in diesem Jahr für einen Oscar nominiert und in amerikanischen Kinos ein großer Erfolg war. Der Prozess sorgte daher in dem Land für Aufsehen. In Deutschland startet der Film von Regisseur Clint Eastwood an diesem Donnerstag.

          Kyle wird als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs beschrieben. Der hochdekorierte Soldat, der viermal im Irak eingesetzt wurde, erschoss nach offizieller Zählung rund 160 Feinde aus dem Hinterhalt. Seine Autobiografie „American Sniper“ belegte in vielen Bestseller-Listen die oberen Plätze. Nach seinem Austritt aus dem Militär hatte er eine Sicherheitsfirma gegründet und sich für behinderte Veteranen eingesetzt.

          Weitere Themen

          Atomkraftwerke sollen länger laufen dürfen Video-Seite öffnen

          Frankreich : Atomkraftwerke sollen länger laufen dürfen

          Die Laufzeit der ältesten französischen Atomreaktoren kann unter Auflagen von 40 auf 50 Jahre verlängert werden. Frankreich bezieht etwa 70 Prozent seines Stroms aus der Atomkraft, das ist der höchste Anteil weltweit.

          Topmeldungen

          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?
          Ort der Übergabe? Die russische Botschaft in Berlin.

          Spionagevorwurf : Russischer Spitzel im Bundestag war offenbar Stasi-IM

          Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der Grundrisse des Bundestages an den russischen Geheimdienst GRU weitergegeben haben soll. Offenbar handelt es sich um einen früheren Stasi-IM.
          Hochprofessionell: Cannabisplantage in Neuss

          Cannabis-Anbau in Deutschland : Da wachsen Probleme heran

          Cannabiskonsum drängt seit Jahren in die Mitte der Gesellschaft. Immer öfter werden illegale Cannabisplantagen ausgehoben. Die organisierte Kriminalität hat den Anbau regelrecht industrialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.