https://www.faz.net/-gum-6uywx

Las Vegas : Junger Deutscher gewinnt Poker-Weltmeisterschaft

  • Aktualisiert am

„Hiermit verkünde ich stolz, dass ich der Poker-Weltmeister 2011 bin!“ Bild: REUTERS

Der 22-jährige Pius Heinz aus Bonn hat als erster Deutscher die Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas gewonnen. Und das, obwohl er erst seit wenigen Jahren spielt.

          1 Min.

          Der Deutsche Pius Heinz hat die Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas gewonnen. Er ging in der Nacht zu Mittwoch als Sieger aus dem Finale der World Series of Poker in Las Vegas hervor, in das er schon als Favorit eingezogen war. Der 22-Jährige kann damit das Siegergeld von 8,7 Millionen Dollar (6,3 Millionen Euro) mit nach Hause nehmen. Dies geht aus dem Endresultat hervor, das die Veranstalter im Internet veröffentlichten. Außerdem schrieb Heinz, der in Odendorf bei Bonn geboren wurde und derzeit in Wien lebt, auf seiner Facebook-Seite: „Hiermit verkünde ich stolz, dass ich der Poker-Weltmeister 2011 bin!“

           In den vorangegangenen Runden erspielte Heinz 107,8 Millionen der wertvollen Plastikchips. Seine Mitfinalisten Ben Lamp (Vereinigte Staaten/55,4 Millionen Chips) und Martin Staszko (Tschechien/42,7 Millionen Chips) hatten nicht einmal zusammen so viel wie der Deutsche, der erst seit wenigen Jahren spielt. „Alle Augen auf Heinz“, hieß es bereits am Dienstag von der Pokervereinigung WSOP, „der Deutsche ist auf dem Sprung zum Weltmeistertitel“. Vor dem Halbfinale am Sonntag hatte noch Lamb geführt, doch als von den neun Spielern noch „die drei Überlebenden“ (WSOP) übrig waren, hatte der in Las Vegas lebende Amerikaner den Titel des „Chip Leaders“ an Heinz abgegeben. Dennoch glaubt Lamb nach eigenen Worten an den Gewinn des Finales. Heinz sagte dem örtlichen Sender Fox 5, er versuche nicht an das Geld zu denken: „Ich will einfach mein Spiel spielen, so gut ich es kann, ohne mir allzu viele Sorgen über das Geld zu machen“.

          Schon vorher war er reich

          Dabei waren alle drei Finalisten schon Millionäre, denn 4,1 Millionen Dollar (knapp 3 Millionen Euro) waren jedem sicher. Der Zweitplatzierte bekam sogar 5,4 und der Sieger nun 8,7 Millionen Dollar - und ein in der Szene begehrtes Goldarmband der Pokervereinigung WSOP. Angefangen hatten im Juli fast 7000 Spieler aus der ganzen Welt mit einem Startgeld von 10 000 Dollar.

          Bei der Partie ging es um alles - oder nichts Bilderstrecke


           

          Weitere Themen

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.