https://www.faz.net/-gum-7hxzl

Landwirtschaft in Israel : Tomaten aus der Wüste

Hightech-Gärten: Die Gewächshäuser des Unternehmens Evogene Bild: Evogene

Obwohl das Land zu einem großen Teil aus Wüste besteht, ist Israel zum landwirtschaftlichen Großproduzenten geworden. Denn Forscher haben die klimatischen Nachteile in einen Standortvorteil verwandelt.

          4 Min.

          Auf ihr Basilikum sind die israelischen Forscher besonders stolz. Die Sorte „Perrie“ ist nicht nur resistent gegen den gefürchteten Schimmelpilz Fusarium. Sie bleibt auch frisch, wenn sie auf Reisen geht – zum Beispiel nach Italien. Das Basilikum aus Israel schmeckt den anspruchsvollen Italienern: Jedes Jahr importieren sie für Pizza und Pasta mehrere hundert Tonnen davon. Der Anbau und der Export von Kräutern sind zu einem lukrativen Geschäft geworden, mit dem israelische Bauern jedes Jahr mehr als 150 Millionen Dollar verdienen; ein Drittel davon allein mit Basilikum. Israel beliefert mittlerweile rund fünfzig Prozent des europäischen Küchenkräuter-Marktes.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Obwohl das Land zu einem großen Teil aus Wüste besteht und es nur wenig regnet, ist Israel zu einem landwirtschaftlichen Großproduzenten geworden, dessen Erzeugnisse auch in deutschen Supermärkten zu kaufen sind. Und nicht nur das: In einem israelischen Kibbuz wurde die Tröpfchenbewässerung erfunden. In israelischen Ställen stehen die leistungsstärksten Kühe auf der Welt. Sie geben 12.000 Liter Milch im Jahr. Als sich die ersten europäischen Zionisten vor mehr als hundert Jahren in Palästina niederließen, waren sie anfangs schockiert von der unwirtlichen Umwelt. Aber sie passten sich schnell an. Die Nachteile der heißen und trockenen Umgebung verwandelten Forscher in einen Standortvorteil. Die Sonne scheint auch im Winter, so dass oft mehr als eine Ernte pro Jahr möglich ist.

          Mit pflanzlichen Ölen werden Schädlinge bekämpft

          Noch bevor David Ben-Gurion im Jahr 1948 den Staat Israel ausrief, wurde im Jahr 1921 bei Beit Dagan die „Landwirtschaftliche Forschungsorganisation“ (ARO) gegründet, die auch Volcani-Zentrum genannt wird. Heute arbeiten gut tausend Wissenschaftler dort. Einige von ihnen züchten gerade Schrumpftomaten. Dieses Mal geht es nicht darum, dass die Tomaten besonders prall sind, wie zum Beispiel die kleinen Cherrytomaten, die ebenfalls eine israelische Erfindung sind. Ein großer Teil der Ernte wird nicht frisch verzehrt, sondern zu Tomatenmark verarbeitet oder getrocknet. Dabei stört das viele Wasser, aus denen die Tomaten bestehen. In Israel ist es nun gelungen, auf natürliche Weise sogenannte „Tomaisins“ zu züchten. Sie fangen noch am Stock an, ihr Wasser zu verlieren und zu verschrumpeln. „Gut 30 Prozent der Transport- und Produktionskosten lassen sich durch diese Hybrid-Tomaten einsparen. Sie sehen nicht so schön aus, aber der Markt dafür ist groß“, sagt Assaf Sagiv.

          Passend zur mediterranen Umgebung, haben sich israelische Forscher seit Jahren auch mit den weitverbreiteten Olivenbäumen beschäftigt. Sie steigerten ihren Ertrag von 400 auf 2000 Liter pro Hektar und fanden heraus, dass pflanzliche Öle sich gut dafür eignen, Schädlinge zu bekämpfen. In Beit Dagan entwickelte man eine Emulsion aus verschiedenen Ölen und Wasser. Sie wird einfach auf Paprika, Gurken, Auberginen und Beeren gesprüht. „Die Natur hat ihre eigenen Schutzmechanismen. Im Unterschied zu Chemikalien lässt sich unsere Mischung abwaschen und ist nicht gesundheitsschädlich“, sagt Almog Yaish, dessen Firma die „Tamartech“ genannte Erfindung des Forschungszentrums auf den Markt bringt. Andere Mitarbeiter fanden zudem heraus, dass ein paar Tropfen Minzöl Kartoffeln davon abhalten auszutreiben.

          Weitere Themen

          Infektionsketten in NRW „unterbrechen“ Video-Seite öffnen

          Nach Corona-Fällen : Infektionsketten in NRW „unterbrechen“

          In Düsseldorf wird ein infiziertes Ehepaar behandelt. Der Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen unterstrich die Notwendigkeit, Erkrankte zu isolieren und erinnerte an die enge Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut.

          Die Seuche in unseren Köpfen

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.