https://www.faz.net/-gum-pwyn

Landser-Prozeß : Revision von Neonazi-Rockband zurückgewiesen

  • Aktualisiert am

Michael Regener, Texter und Sänger der Neonaziband „Landser” Bild: dpa/dpaweb

Der Bundesgerichtshof hat am Donnerstag erstmals eine rechtsextremistische Musikgruppe als kriminelle Vereinigung eingestuft. Das Gericht bestätigte damit eine Haftstrafe gegen den Sänger der Neonazi-Rockband „Landser“.

          Musiker rechtsextremer Bands können wegen Rädelsführerschaft in einer kriminellen Vereinigung bestraft werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag nachmittag in Karlsruhe.

          Das Gericht wies damit die Revision des Neonazis und Sängers der Skinhead-Band „Landser“, Michael Regener zurück.

          Tatbestand einer kriminellen Vereinigung erfüllt

          Der inzwischen 39-Jährige hatte in den von ihm verfaßten Texten gegen Ausländer, Juden und Andersdenkende gehetzt. Er war deshalb vom Kammergericht Berlin im Dezember 2003 wegen Rädelsführerschaft und Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt worden und hatte Revision beim BGH eingelegt.

          Wie der BGH nun entschied, erfüllte die Musikgruppe den Tatbestand einer kriminellen Vereinigung, weil sie von 1993 bis zur Verhaftung ihrer Mitglieder im Jahr 2001 ausschließlich Musiktexte mit strafbarem Inhalt produziert und vertrieben hatte.

          Rädelsführerschaft bestätigt

          Schon während der mündlichen Verhandlung wurde deutlich, daß der BGH offenbar kein Problem darin sah, die Verurteilung des Neonazis wegen Rädelsführerschaft zu bestätigen.

          Der Vorsitzende Richter Klaus Tolksdorf verwies darauf, das es „Zweck und Tätigkeit“ einer kriminellen Vereinigung sei, „Straftaten zu begehen“. Davon könne im Fall der Band ausgegangen werden. Sie habe sich zusammengeschlossen, um Lieder mit strafbaren Texten zu produzieren.

          Die Kultband habe die Songs im Ausland auf CDs pressen lassen, die dann in Deutschland konspirativ in der rechtsextremen Szene verkauft wurden. Als Beispiel für strafbare Inhalte zitierte Tolksdorf unter anderem aus dem Lied „Das Reich kommt wieder“, in dem es heißt: „Kanacken, Zecken, all der Dreck, der kommt schon bald für immer weg.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit und Nordirland : „Eine erzwungene Renationalisierung“

          Die Frage, ob und wie der Brexit kommt, hängt vor allem an Nordirland. Nach dem Bombenanschlag vom Wochenende wächst auf der Insel die Angst, eine harte Grenze könnte den Jahrzehnte alten Konflikt wieder entzünden.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Konjunktur : IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

          Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses und nächstes Jahr ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Für Deutschland verringert er seine Prognose besonders deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.