https://www.faz.net/-gum-6uejk

Liliane Bettencourt : L’Oréal-Erbin wird entmündigt

  • Aktualisiert am

Die L’Oréal-Erbin soll einen gesetzlichen Betreuer erhalten Bild: AFP

Die Milliardärin Liliane Bettencourt soll einen gesetzlichen Betreuer erhalten. So hat es ein Vormundschaftsgericht am Montag entschieden. Laut Medienberichten ist die L’Oréal-Erbin dement.

          1 Min.

          Frankreichs reichste Frau, die 88 Jahre alte L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt, wird nach Angaben des Anwalts ihrer Tochter entmündigt. Die Anwältin Charlotte Robbe-Phan betonte, ein Vormundschaftsgericht in Courbevoie bei Paris habe am Montag einen gesetzlichen Betreuer für Bettencourt bestimmt. Dabei handle es sich um deren Enkel Jean-Victor Meyers. Das Vermögen der angeblich dementen Dame werde von der Tochter Françoise sowie zwei Enkeln verwaltet, gab die Anwältin im Gericht bekannt. Die Anwälte von Liliane Bettencourt kündigten an, in Berufung gehen zu wollen.

          Die L’Oréal-Erbin hatte am Vortag in einem Zeitungsinterview für den Fall einer Vormundschaft damit gedroht, auszuwandern. Ihre Tochter versucht seit langem, sie für unmündig erklären zu lassen. Beide Frauen liefern sich über die Medien heftige Auseinandersetzungen.

          Nach Schätzungen 17 Milliarden Euro Vermögen

          Ein Schlichtungsabkommen, das vergangenes Jahr erzielt wurde, wurde kürzlich gebrochen. Die Tochter warf ihrer Mutter vor, sich von ihren Vertrauten instrumentalisieren zu lassen. Bettencourt verfügt nach Schätzungen des amerikanischen Magazins „Forbes“ über ein Vermögen von etwa 23,5 Milliarden Dollar (etwa 17 Milliarden Euro). Sie sitzt im Verwaltungsrat des Kosmetikkonzerns L’Oréal.

          Ihre Tochter Françoise Bettencourt-Meyers betonte, dass sich durch die Anordnung der Vormundschaft für L’Oréal nichts ändere, da die Familie ihre Rechte über eine Holding ausübe.

          Weitere Themen

          In welchen Landkreisen sich die Lage zuspitzt

          Corona-Liveblog : In welchen Landkreisen sich die Lage zuspitzt

          „Querdenker“ lösen in Bremen Großeinsatz aus +++ Bundeswehr will von Mitte Dezember an 26 Impfstationen betreiben +++ Intensivmediziner warnen vor dritter Welle nach Feiertagen +++ Spahn appelliert an bürgerliche Verantwortung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.