https://www.faz.net/-gum-rv5a

Kunterbunt : Oilily

  • Aktualisiert am

Folkloristisches von Oilily Bild: Hersteller

Kollektionen wie aus Bilderbüchern: kunterbunt, phantasievoll, folkloristisch. Der holländische Oilily-Stil läßt Kinder wie die Geschwister von Pipi Langstrumpf aussehen.

          1 Min.

          Oilily ist die älteste jener niederländischen Marken, die sich durch unkonventionelles Design auszeichnen. Ihre Kollektionen sind wie Bilderbücher: kunterbunt, phantasievoll, folkloristisch; die Muster sind mal plakativ, mal romantisch. Es wird wild kombiniert, Ton in Ton ist verpönt. Die Patchwork-Stoffe sehen so wild aus, als wolle man dem modernen Familienbild auch auf textile Weise gerecht werden. Allerdings dürfte 1963 - als die Marke gegründet wurde - die Patchwork-Familie noch die Ausnahme gewesen sein.

          Originelle Kinderkleidung war es aber auch, und so fingen Willem „Olli“ Olsthoorn und seine Frau Marieke an, ihren unverwechselbaren Stil zu kreieren. 1983 machten sie ihren ersten Laden auf, heute gibt es mehr als siebzig Flagship-Stores auf der ganzen Welt - und auch jede Menge Konkurrenz aus dem eigenen Land. Marken wie Jottum und Cakewalk kopierten erfolgreich den Oilily-Stil und statten Kinder aus, die wie die Geschwister von Pipi Langstrumpf aussehen - auch wenn die aus Schweden kommt. Übrigens: Weil die Schnitte üppig sind, wachsen die Kinder nicht so schnell heraus. Und beim Oilily-Kind sind Hochwasserhosen ohnehin kein Makel.

          Weitere Themen

          Belastende Details gegen Beschuldigten

          Mordfall „Maddie“ : Belastende Details gegen Beschuldigten

          Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte. Das Strafregister des Deutschen soll rund 17 Einträge aufweisen.

          Topmeldungen

          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.
          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Wie viel Platz braucht ein Schwein? Eine Muttersau mit Ferkeln im Kastenstand

          Tierschutz im Bundesrat : Die Grünen und ihr Schweinsproblem

          Der Bundesrat will über neue Regeln beim „Kastenstand“ für Sauen entscheiden. Die grüne Spitze will ihn abschaffen, doch in den Ländern will man die Bauern nicht verprellen. Die Partei steht vor einem Glaubwürdigkeitsproblem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.