https://www.faz.net/-gum-7qg60

Britische Studie : Krise hat 10.000 Selbstmorde verursacht

  • Aktualisiert am

Arbeitslose stehen Schlange vor einem Arbeitsamt bei Madrid Bild: dpa

Die Wirtschaftskrise in Europa und Nordamerika hat einer britischen Studie zufolge zu 10.000 zusätzlichen Selbstmorden geführt. Die Forscher geben der Politik eine Mitschuld.

          1 Min.

          Britische Forscher haben die verheerenden Folgen der Wirtschaftskrise auf eine erschreckende Zahl gebracht: Die Krise in Europa und Nordamerika hat zu mehr als 10.000 zusätzlichen Selbstmorden geführt. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Universität Oxford und der London School of Hygiene & Tropical Medicine, die im „British Journal of Psychiatry“ erschienen ist. Die Forscher schreiben, dass die Zahl der Selbstmorde  „deutlich angestiegen“ sei – und dass dies zumindest teilweise vermeidbar gewesen wäre.

          Wie die BBC auf ihrer Internetseite berichtet, werteten die Forscher Daten aus 24 EU-Ländern sowie aus den Vereinigten Staaten und Kanada aus. Demnach ging die Zahl der Selbstmorde etwa in Europa bis zum Jahr 2007 zunächst zurück. Im Jahr 2009 gab es dann einen Anstieg um 6,5 Prozent, der in dieser Deutlichkeit bis 2011 anhielt. In den Vereinigten Staaten waren die Zahlen schon früher gestiegen, die Entwicklung beschleunigte sich aber mit Ausbruch der Wirtschaftskrise. Als die größten Risikofaktoren machte die Untersuchung dementsprechend Arbeitslosigkeit, Verschuldung und den Verlust des Eigenheims aus.

          Die Politik kann gegensteuern

          Der Anstieg wurde aber keinesfalls in allen untersuchten Ländern beobachtet. So stieg die Selbstmordrate in Schweden, Finnland und Österreich nicht an – trotz Rezession. „Politik und praktizierende Psychiatrie müssen sich fragen, ob der Anstieg von Suiziden unvermeidlich ist“, sagte einer beteiligten Forscher, Aaron Reeves von der Universität Oxford, gegenüber der BBC. Die Länder, in denen die Zahlen nicht anstiegen, hätten beispielsweise in Beschäftigungsprogramme investiert oder Löhne subventioniert. „Solche Angebote helfen Menschen, die die volle Wucht wirtschaftlicher Krisen ertragen müssen.“

          Andy Bell vom Centre for Mental Health sagte: „Die Studie bestätigt, was wir seit geraumer Zeit befürchten: dass Arbeitslosigkeit, Unsicherheit im Beruf und viele weitere Faktoren, die mit einer Rezession einhergehen, mit psychischer Verfassung und Selbstmord zusammenhängen.“

          Weitere Themen

          Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus

          Brandenburg : Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus

          In einem Wohnhaus in Brandenburg, südlich von Berlin, sind am Samstag fünf Tote gefunden worden. Darunter sind drei Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus.

          „Hundert Komiker in einem“

          Zum Tod von Mirco Nontschew : „Hundert Komiker in einem“

          Der Comedian Mirco Nontschew ist im Alter von 52 gestorben. Er war ein Liebling des Publikums, bei Kolleginnen und Kollegen hochgeachtet. RTL verabschiedet ihn mit einer Gedenknacht „in Liebe“.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
          Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg

          Grüner Landesparteitag : Kretschmann beendet Nachfolge-Debatte

          Die Grünen im Südwesten vertagen auf ihrem Parteitag ihre wichtigste Zukunftsfrage. Und der Parteirat bleibt für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Ort des linken Widerspruchs.