https://www.faz.net/-gum-9he1l

In Berlin : Zweite Verhaftung nach Geldtransporter-Überfall

  • Aktualisiert am

Der Geldtransporter mit aufgebrochenen Türen auf der Alexanderstraße Bild: dpa

Am Montag war nach dem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Berlin eine erste Verhaftung bekannt geworden. Jetzt gibt es den nächsten Ermittlungserfolg.

          Nach dem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter nahe dem Berliner Alexanderplatz ist ein mutmaßlicher Helfer der Täter gefasst worden. Ermittler des Landeskriminalamts und Spezialkräfte der Berliner Polizei verhafteten am Donnerstagmorgen einen 32-Jährigen im Stadtteil Mariendorf, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

          Dem Mann wird Beihilfe zum schwerem Raub vorgeworfen. Laut den Ermittlern wird er verdächtigt, den Tätern ein Tatauto und die zum Öffnen des Geldtransporters nötigen Hydraulikwerkzeuge beschafft zu haben. Sie beschreiben ihn als mutmaßlichen „Logistiker“ der Gruppe. Neben Ermittlungen hätten auch „geständige Angaben“ eines Mitbeschuldigten zu dem Mann geführt.

          Ob es sich bei diesem Mitbeschuldigten um einen in der vergangenen Woche gefassten mutmaßlichen Täter handelt, war zunächst unklar. Dessen Verhaftung war am Montag bekannt geworden. Der 38-Jährige soll am 19. Oktober zusammen mit vier anderen Männern den Geldtransporter überfallen und ausgeraubt haben. Auf der Flucht schossen die Männer auf ein Polizeiauto, das sie verfolgte. Dem 38-Jährigen wird deshalb neben dem schwerem Raub auch versuchter Mord vorgeworfen.

          Der 38-Jährige soll mit einem der polizeibekannten arabischstämmigen Clans in Beziehung stehen. Ob auch der zweite Verdächtige diesen Kreisen zugerechnet wird, teilte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht mit.

          Obwohl es den Tätern gelungen war, den Geldtransporter aufzubrechen und vor Eintreffen der Polizei einen hohen Betrag in ihr Auto zu laden, gingen sie am Ende leer aus. Einen Teil der Beute verloren sie, weitere Geldkisten ließen sie auf der Flucht vor der Polizei in einem Auto liegen.

          Weitere Themen

          Nichts gesehen, nichts gehört

          Todesfall in Chemnitz : Nichts gesehen, nichts gehört

          Der Prozess zum gewaltsamen Tod von Daniel H. im August 2018 kommt nur mühsam voran. Kaum ein Zeuge will sich an das genaue Tatgeschehen erinnern können. Blutverschmierte Hände werfen weitere Fragen auf.

          Suche nach Vermissten geht weiter

          Nach Explosion im Allgäu : Suche nach Vermissten geht weiter

          Eine gewaltige Explosion zerstört im Allgäu ein Wohnhaus und schließt drei Menschen ein. Die Retter haben in den Trümmern eine Verschüttete geborgen, nach Zweien wird noch gesucht – auch in der Dunkelheit.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.