https://www.faz.net/-gum-15cd3

Zweifel an Internet-Ankündigung : Amoktäter litt unter Depressionen

  • Aktualisiert am

Vor der Albertville-Realschule Bild: ddp

Der Amoktäter von Winnenden litt unter Depressionen und war in psychiatrischer Behandlung. Dass Tim K. seine Tat in einem Internet-Chat angekündigt hat, wird mittlerweile bezweifelt. Am Abend haben mehrere hundert Menschen bei einem zweiten Trauergottesdienst Abschied von den Opfern des Amoklaufs.

          3 Min.

          Der Amoktäter von Winnenden litt unter Depressionen, war in psychiatrischer Behandlung und hat seine Tat angeblich in einem Internet-Chat angekündigt. Das haben Ermittlungen der baden-württembergischen Polizei und des Bundeskriminalamts ergeben, die Innenminister Heribert Rech (CDU) und Landespolizeipräsident Erwin Hetger am Donnerstag in Waiblingen vorstellten. Am Abend gestand die Polizei aber erhebliche Zweifel an der Echtheit der Internet-Ankündigung ein.

          „Es hat sich um ein sehr dynamisches und sehr komplexes Tatgeschehen gehandelt“, sagte Rech. „Trittbrettfahrer“ drohten unter anderem in Freiburg, Ulm, Pforzheim, im Raum Stuttgart, in Metzingen, Esslingen und Schramberg mit ähnlichen Taten.

          Angehörige nahmen Abschied

          Mehrere hundert Menschen nahmen am Donnerstagabend bei einem zweiten Trauergottesdienst in Winnenden Abschied von den Opfern. Wieder kamen viele Schüler der Albertville-Realschule. Wegen der vielen Menschen wurde der ökumenische Gottesdienst auf einer Leinwand vor der Kirche übertragen.

          Tim K. kurz bevor er sich das Leben genommen hat

          „In solchen Stunden fehlen uns die Worte, vor allem aber fehlen uns Antworten“, sagte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst. Auch die Angehörigen der Opfer konnten am Donnerstag Abschied nehmen: Die Leichen wurden in offenen Särgen in einem Krankenhaus aufgebahrt.

          Betreiberfirma spricht von „Fälschung“

          In der Nacht zum Mittwoch soll der Amokläufer Tim K. angeblich im Chatroom „krautchan.net“ geschrieben haben: „Ich habe Waffen hier, und ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und so mal richtig gepflegt grillen.“ Ein 17 Jahre alter Jugendlicher berichtete seinem Vater erst nach der Tat von dem Eintrag. Der Betreiber der amerikanischen Internetseite bezeichnete den Text als „Fälschung“. Polizeiliche Untersuchungen von Tim K.s Computer bestätigten dies: Es konnte kein entsprechendes Chatprotokoll gefunden werden.

          Ein Sprecher der Polizei Waiblingen teilte am Donnerstagabend mit, dass man die zwei Zeugen, die den Chateintrag gesehen haben wollen, noch in der Nacht vernehmen werde. Die Echtheit des Beitrags könne nur durch weitere Ermittlungen geklärt werden, ein Rechtshilfeersuchen an die amerikanischen Behörden sei gestellt worden. Die Zeugen kannten nach Angaben des Polizeisprechers weder Tim K., noch standen sie offenbar in Kontakt mit ihm.

          15 Waffen und 4600 Schuss Munition

          Der Vater des 17 Jahre alten Auszubildenden Tim K., der am Mittwoch in der Albertville-Realschule in Winnenden neun Schüler, drei Lehrer und auf der Flucht drei weitere Personen erschossen hatte, soll im Besitz von 15 Waffen und 4600 Schuss Munition gewesen sein. „Die Waffen sind in zwei Waffenschränken aufbewahrt worden und waren mit Zahlenschlössern gesichert, möglicherweise gelangte der Täter in Besitz der Zahlenkombination“, sagte Rech.

          Ob es ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen Tim K.s Vater geben wird, hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft noch nicht entschieden. Das sei möglich, wenn es vor der Tat Hinweise auf einen Amoklauf gegeben habe. Die Polizei gab auch Informationen zur Biographie des Täters bekannt: Danach befand sich Tim K. in einer Klinik in der Nähe von Heilbronn in psychiatrischer Behandlung.

          Nach Aussagen der Polizei geht Tim K.s Behandlung aus einer Meldung an das Kreiswehrersatzamt hervor. Im Jahr 2009 hat Tim K. die Therapie allerdings nicht fortgesetzt. Tim K. hat nach Angaben der Polizei auch Gewaltcomputerspiele gespielt. Im Haus seiner Eltern fand die Polizei auch einige wenige Horrorfilme. Nach bisherigen Erkenntnissen soll er ein geringes Selbstwertgefühl gehabt haben, es soll ihm auch an Anerkennung durch andere Schüler gefehlt haben; eine Freundin soll der 17 Jahre alte Täter nur kurzfristig gehabt haben.

          Zentrale Trauerfeier mit Bundeskanzlerin Merkel

          In der Realschule in Winnenden und auf seiner Flucht soll er mehr als 120 Schüsse abgegeben haben. Am Ende seiner Flucht in Wendlingen bei Ulm hat er sich nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen durch einen Schuss selbst getötet. Die Leiche muss noch obduziert werden, auf eine Obduktion der Opfer will die Staatsanwaltschaft verzichten.

          Zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs soll es eine zentrale Trauerfeier des Landes Baden-Württemberg in Winnenden am 21. März geben, an der Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Oettinger sowie Bundespräsident Köhler teilnehmen werden. Aus Sicherheitsgründen stehen die Schulen wegen der Amokdrohungen weiter unter Polizeischutz. Kultusminister Rau (CDU) kündigte an, an der Albertville-Schule in Winnenden die Zahl der Lehrer um die Hälfte zu erhöhen. Für die Abschlussprüfungen werde es individuelle Regelungen geben.

          Weitere Themen

          Rettung aus der roten Zone

          FAZ Plus Artikel: Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.