https://www.faz.net/-gum-96drp

Viele Verletzte : 15-Jähriger tötet zwei Mitschüler in Kentucky

  • Aktualisiert am

Polizeieinsatz vor der High School in Kentucky Bild: Reuters

Ein 15 Jahre alter Schüler hat in Kentucky um sich geschossen. Bei den Todesopfern handelt es sich um Gleichaltrige. Es ist die elfte Schießerei an einer amerikanischen Schule seit Jahresbeginn.

          Wieder eine tödliche Schießerei an einer amerikanischen Schule: Im Bundesstaat Kentucky hat ein 15-jähriger Angreifer am Dienstag zwei Gleichaltrige erschossen. 17 weitere Menschen wurden verletzt, wie Gouverneur Matt Bevin mitteilte. Der Täter wurde festgenommen. Seine Motive und der genauere Verlauf der Gewalttat waren zunächst noch unklar.

          Der Teenager feuerte an einer High School in der Kleinstadt Benton um sich. Ein 15-jähriges Mädchen starb an Ort und Stelle. Ein gleichaltriger Junge starb, nachdem er zu einem Krankenhaus geflogen worden war. In einer ersten Mitteilung hatte der Gouverneur noch von nur einem Toten gesprochen.

          Polizei riegelt Schule ab

          Zwölf Verletzte wurden demnach von Kugeln getroffen. Weitere fünf Menschen trugen andere Arten von Verletzungen davon. Nähere Angaben dazu machte Bevin zunächst nicht.

          Die Schule wurde von der Polizei abgeriegelt. Die Schüler wurden nach Angaben der Lokalzeitung „Marshall County Tribune-Courier“ in eine nahegelegene andere Schule gebracht, wo sie von ihren Eltern abgeholt werden konnten.

          Schießereien kommen an amerikanischen Schulen regelmäßig vor, dabei gibt es auch immer wieder Tote. Laut „New York Times“ handelte es sich bei dem Vorfall in Kentucky bereits um die elfte Schießerei an einer Schule seit Jahresbeginn.

          Weitere Themen

          Die Last des Vaterseins

          FAZ Plus Artikel: Postnatale Depression : Die Last des Vaterseins

          Bislang waren fast nur Frauen von postnataler Depression betroffen. Doch seit Väter mehr Aufgaben in der Erziehung übernehmen, fällt auch jeder zehnte Mann nach der Geburt des Kindes in ein seelisches Tief – Tendenz steigend.

          Topmeldungen

          Polizeiskandal in Hessen : Die Frau, die über die Ermittlungen wacht

          Dass Sabine Thurau nun für die Ermittlungen zu einem mutmaßlich rechtsradikalen Netzwerk innerhalb der hessischen Polizei verantwortlich ist, gefällt nicht jedem. Denn die Juristin ist gefürchtet – wegen ihres harten Vorgehens gegen Verfehlungen von Polizisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.