https://www.faz.net/-gum-acxmu

Deutsche verwickelt? : Zwei Tote bei Bootskollision auf dem Gardasee

  • Aktualisiert am

Auf dem Gardasee kam es zu einem tragischen Bootsunfall. (Archivbild) Bild: dpa

Ein Fischer findet auf dem Gardasee ein Boot mit einem Toten darin. Später entdecken Ermittler die Leiche der Freundin des Toten im Wasser. Zwei Deutsche sollen laut Medienberichten in den Fall verwickelt sein.

          1 Min.

          Nach dem Tod eines Paares vermutlich bei einer Bootskollision auf dem Gardasee ermitteln die Behörden in Italien Medienberichten zufolge wegen eines Verbrechens. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag schrieb, sollen zwei deutsche Touristen im Verdacht stehen, in den Fall verwickelt zu sein. Die Carabinieri in Brescia bestätigten diese Angaben zunächst nicht.

          Die Verdächtigen sollen auf dem Motorboot gewesen sein, das bei Saló ein kleines Boot gerammt hatte, schrieben Medien übereinstimmend. Sie sollen angeblich ohne zu helfen weitergefahren sein. Zuerst war, wie es hieß, die Leiche des ortsansässigen Italieners am frühen Sonntagmorgen im Boot entdeckt worden. Nach stundenlanger Suche bargen Helfer dann laut Ansa im See auch den Körper der Frau, dessen Verletzungen auf den Zusammenprall der beiden Boote hindeuten. Es werde unter anderem wegen Totschlags und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

          Der Tote sei etwa Mitte 30, das Alter seiner Freundin wurde mit Mitte 20 angegeben. Ein Fischer entdeckte nach Berichten lokaler Medien am frühen Morgen das Boot des Toten. Der Zwischenfall dürfte sich zwischen Salò und San Felice del Benaco auf der westlichen Seite des Gardasees ereignet haben.

          Details über die Verdächtigen und die Abläufe des Geschehens nannten die Medien und auch die Carabinieri in Brescia in der Lombardei zunächst nicht. Die mutmaßlichen Unfallverursacher sollen zunächst weggefahren sein; seien aber später ermittelt und verhört worden, schrieb die Zeitung „La Repubblica“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.