https://www.faz.net/-gum-9q12i

15.000 Euro Sachschaden : Vier und sechs Jahre alte Brüder hinterlassen Spur der Verwüstung

  • Aktualisiert am

Die Polizei musste in Kulmbach anrücken, weil zwei Kinder die Nachbarschaft verwüstet haben. (Symbolbild) Bild: dpa

Zwei kleine Brüder sind im oberfränkischen Kulmbach von Zuhause ausgebüxt und haben innerhalb kürzester Zeit ein Chaos in der Nachbarschaft angerichtet. Am Ende musste die Polizei anrücken.

          1 Min.

          Eine regelrechte Schneise der Verwüstung haben zwei kleine Brüder im oberfränkischen Kulmbach hinterlassen. Die beiden Brüder, vier und sechs Jahre alt, hätten zunächst „ihre Mutter ausgetrickst“, seien von zu Hause „ausgebüxt“ und hätten Dinge von Grundstücken geklaut, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

          Mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten hätten die Jungs zunächst einen Carport angezündet. Auf der Suche nach Löschwasser öffneten sie anschließend einen Keller in der Nachbarschaft „und setzen den geöffneten Keller unter Wasser“. Dann bewaffneten sich die Brüder „mit den unterschiedlichsten Werkzeugen, die sie in der Nachbarschaft an sich nehmen konnten“, wie die Polizei mitteilte – darunter auch eine Spraydose mit weißem Lack.

          Mit ihr besprühten sie ein Garagentor, eine Haustür und zwei Autos. Den Sachschaden, den die Brüder bei ihrem Streifzug verursachten, schätzte die Polizei auf 15.000 Euro. Anwohner des Ortsteils Ziegelhütten alarmierten am Montagnachmittag schließlich die Polizei, die die Kinder mit Hilfe des Jugendamtes „an ihre hellauf begeisterte Mutter“ übergab, wie es hieß.

          Weitere Themen

          Zweiter Anlauf im Mordfall Schalla

          Dortmund : Zweiter Anlauf im Mordfall Schalla

          Vor 27 Jahren soll Ralf H. die damals 16 Jahre alte Schülerin Nicole-Denise Schalla heimtückisch umgebracht haben. Nun beginnt der zweite Anlauf der Hauptverhandlung gegen den mutmaßlichen Täter.

          Topmeldungen

          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.