https://www.faz.net/-gum-a05kv

Mutmaßlicher Täter tot : Zwei Frauen in Kärnten getötet

  • Aktualisiert am

Von einem Fahrzeug aus ist eine Frau in Kärnten erschossen worden. Bild: dpa

Im österreichischen Kärnten sind am Samstagmorgen kurz nach einander zwei Frauen getötet worden. Der mutmaßliche Täter eröffnet bei einer Polizeikontrolle das Feuer auf die Beamten.

          1 Min.

          Nach der Tötung von zwei Frauen im österreichischen Kärnten ist ein Mann nach Schüssen auf Polizisten in einer nahen italienischen Grenzstadt ums Leben gekommen. Der Mann sei dort von italienischen Polizisten aufgehalten worden, habe das Feuer eröffnet und sich danach getötet, berichtete der italienische Sender RAI. Die Beamten schossen demnach nicht zurück.

          Österreichische Ermittler waren am Samstag auf dem Weg nach Tarvis, um zu klären ob es sich um den Verdächtigen handelt, der eine Frau mit einer Axt getötet und einer weitere erschossen haben soll, sagte ein Kärntner Polizeisprecher der dpa. „Es weist einiges auf eine Beziehungstat hin“, sagte der Sprecher.

          Nach Angaben der Polizei wurde Samstagfrüh eine 62 Jahre alte Frau vermutlich mit einer Axt getötet. Kurz nach dieser Tat in einem Haus im Ort Wernberg sei eine 56 Jahre alte Frau von einem Fahrzeug aus auf einer Straße im Gebiet von Villach erschossen worden. Ein Mädchen war unmittelbarer Nähe des Geschehens, sie blieb aber unverletzt.

          In den Mittagsstunden kam die Nachricht über einen weiteren gewaltsamen Tod, diesmal aus Tarvis, einer rund 30 Kilometer entfernten Grenzstadt in Italien.

          Die österreichischen Ermittler überprüften nun ihren Verdacht, dass dieser Mann der Verdächtige sei, sagte der Sprecher. Die genaue Beziehung zwischen den drei Personen sei ebenfalls noch nicht klar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.