https://www.faz.net/-gum-96337

Zwangsheirat in Anatolien : Eltern droht Haftstrafe für Entführung ihrer Tochter

  • Aktualisiert am

Nach der Flucht vor ihrer Familie lebt die junge Türkin nun an einem unbekannten Ort in Deutschland. Bild: dpa

Nachdem die Eltern ihre eigene Tochter in die Türkei verschleppt und gegen ihren Willen verheiratet haben, gelingt ihr die Flucht zurück nach Deutschland. Nun steht die Familie vor Gericht.

          Nachdem sie ihre Tochter vor knapp sieben Jahren zum Heiraten in die Türkei verschleppt haben sollen, stehen die Eltern und ein Onkel wegen Geiselnahme vor Gericht. 2011 soll der Onkel die damals 22-Jährige in Stuttgart abgepasst, ihr einen Eiskaffee mit einem Schlafmittel gegeben und im Auto nach Ostanatolien verschleppt haben. Als sie aufwachte, befand sich das Auto laut Anklage schon in Bulgarien. Neben ihr saß ihr Vater. Die Frau wurde in der Türkei im Haus ihrer Großmutter festgehalten und später gegen ihren Willen verheiratet.

          Der Prozess startete am Montag mit etlichen Unterbrechungen. Die Eltern und auch der Onkel lehnten einen Verständigungsvorschlag des Gerichts ab. Mit diesem wären sie bei einem Geständnis jeweils mit Bewährungsstrafen davongekommen. Insbesondere die Verabreichung eines Schlafmittels bei der Verschleppung 2011 Richtung Türkei könne nicht eingestanden werden, sagte einer der Anwälte.

          Hintergrund der Tat soll sein, dass die Familie den neuen Freund und den westlichen Lebenswandel der jungen Frau strikt ablehnte. Im Jahr 2011 eskalierte der Streit. „Ich wollte meinen Weg gehen“, sagte die heute 28-Jährige am Montag. Laut Anklage drohte die Familie, ihr „sämtliche Knochen zu brechen“. Die Frau erinnerte sich: „Ich hatte Angst.“ Sie floh nach Essen und fand in einem Frauenhaus in Stuttgart Unterschlupf.

          Verheiratet gegen ihren Willen

          Im Mai 2011 holte ihr Onkel sie an ihrer Arbeitsstätte in der Stuttgarter Innenstadt unter dem Vorwand ab, er habe etwas zu besprechen. Auf einem Parkplatz reichte er ihr einen Eiskaffee, in den er zuvor Schlaf- und Betäubungsmittel gerührt hatte. „Alles um mich wurde plötzlich schwer“, erinnerte sie sich. Als die 22-Jährige aufwachte, befand sich das Auto kurz vor der türkischen Grenze.

          Um ohne Gegenwehr über die nächste Grenze zu kommen, erzählten Onkel und Vater der jungen Frau, ihr Bruder liege in der Türkei im Sterben. Nach 3500 Kilometern und sechs Staatsgrenzen in Bingöl tief in Ostanatolien angekommen, nahm die Familie ihr die Papiere ab. Sie musste im Haus ihrer Oma bleiben. Man habe für sie einen Ehemann ausgesucht, den sie nach türkischem Brauch heiraten sollte, wurde ihr eröffnet. Ende 2011 wurde die junge Frau verheiratet – gegen ihren Willen, wie sie am Montag berichtete.

          Im Januar 2013 gelang ihr über Izmir die Flucht nach Hannover. Auch die jeweils 52 Jahre alten Eltern und der 45 Jahre alte Onkel leben wieder Deutschland. Vater und Mutter in Friedberg (Wetteraukreis), der Onkel in Frankfurt. Die heute 28-Jährige lebe an einem gesicherten Ort, der nicht genannt wurde. Eltern und Onkel sind nicht in Haft, nichtsdestotrotz droht ihnen jetzt aber eine Haftstrafe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD sieht ihre Chance : Merkels Machtschwund

          Grundsteuer, Grundrente, Maklerkosten: Die SPD versucht, das Machtvakuum in der CDU auszunutzen. Hat die Kanzlerin wirklich noch alles im Griff?
          Ein bisschen Chaos verursachen ist bei „Gefeuert“ nur der Anfang.

          Spiel zum letzten Tag im Büro : So viel Chaos wie möglich!

          In „Gefeuert – dein letzter Tag“ spielt man einen gekündigten Arbeitnehmer, der nur ein Ziel hat: an seinem letzten Tag im Büro möglichst viel Chaos anzurichten. Das Computerspiel hat seinen Reiz – selbst wenn man nicht gefeuert wurde.
          Abu Bakr Baletz mit seinem Goldschatz, einem goldenen Lamborghini Aventador.

          FAZ Plus Artikel: Goldener Lamborghini Aventador : Abu und sein Lambo

          Ein junger Mann fährt mit einem goldenen Sportwagen durch die Stadt, die Polizei verbietet es. Er hat Geld, sagt aber nicht, woher es stammt. Eine Geschichte aus dem Einwandererland Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.