https://www.faz.net/-gum-8mkkx

Zu viele Ungereimtheiten : Freispruch im Prozess um Kuh „Verona“

Doch unschuldig? Verona im Jahr 2011 Bild: dpa

Kuh „Verona“ ist nicht nachweisbar für den Tod einer Spaziergängerin verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Dillenburg entschieden. Der Halterin war fahrlässige Tötung vorgeworfen worden.

          1 Min.

          Im Prozess um einen mutmaßlichen tödlichen Angriff durch Kuh Verona ist am Donnerstag die ehemalige Halterin des Tieres freigesprochen worden. Das Amtsgericht Dillenburg teilte mit, es habe nicht mit der notwendigen Sicherheit festgestellt werden können, dass der Tod einer Spaziergängerin am Rand der mittelhessischen Gemeinde Greifenstein tatsächlich durch Verona herbeigeführt worden war.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          In einem ersten Prozess war die Bäuerin wegen fahrlässiger Tötung zu 2700 Euro auf Bewährung verurteilt worden. Damals sah es das Amtsgericht als erwiesen an, dass sich die Bäuerin, nachdem Verona bei einem Umtrieb entwischt war, nicht intensiv genug um das Einfangen des Tieres gekümmert hatte. Außerdem ging das Gericht davon aus, dass DNA-Spuren, die auf der Kleidung der Toten gefunden wurden, Verona zuzuordnen seien.

          Ein neues Gutachten, das nun, nach der Revision, in einem zweiten Prozess die Hauptrolle spielte, ergab, dass sich auf der Kleidung DNA-Material von mindestens zwei weiteren Rindern befand. Das könnte bedeuten, dass die Spaziergängerin von einer anderen Kuh oder einem Bullen angegriffen wurde und Verona nur an der Toten geschnuppert hat. Eine andere Möglichkeit wäre, dass an Veronas Fell DNA-Spuren anderer Kühe aus ihrer Herde hafteten und diese auf die Kleidung des Opfers gerieten. Das Gericht befand, die Ungereimtheiten seien zu zahlreich.

          Weitere Themen

          Knapp 21.700 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153,2

          RKI-Zahlen : Knapp 21.700 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153,2

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 21.693 Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 153,2. Die Osterfeiertage und Schulferien machen eine realistische Einschätzung der Lage jedoch schwierig.

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.