https://www.faz.net/-gum-8wisi

Streit um Zustellung : Zeitungsbote ersticht Mann

  • Aktualisiert am

Warum die Situation eskalierte, ist derzeit noch unklar. Bild: dpa

Schon öfter hat ein Mann aus Lüneburg mit einem Zeitungsboten über die pünktliche Zustellung eines Anzeigenblattes diskutiert. Nun eskalierte die Situation – und endet tödlich.

          Ein Zeitungsbote hat in Lüneburg einen Mann erstochen, mit dem er sich nach Angaben der Polizei mehrfach über die pünktliche Zustellung eines Anzeigenblattes gestritten hatte. Der 42 Jahre alte Austräger habe den 51-Jährigen am Samstagnachmittag vor dessen Haus mit einem Messer attackiert, teilte die Polizei in Lüneburg am Sonntag mit.

          Zuvor hätten sich die beiden wie schon mehrfach davor darüber gestritten, ob der Austräger das Blatt pünktlich genug zugestellt hatte. „Wir wissen bisher auch nicht, warum der Streit so eskaliert ist“, sagte Polizeisprecherin Antje Freudenberg. Der 42-Jährige stach dem Mann mehrere Male in den Oberkörper. Rettungskräfte versuchten noch, den 51-Jährigen wiederzubeleben und brachten ihn ins Krankenhaus. Dort starb er aber wenig später an seinen schweren Verletzungen.

          Kurz nach der Attacke hatte der 23 Jahre alte Sohn des Opfers den Angreifer von seinem Vater weggezerrt. Er hielt ihn so lange fest, bis die Polizei eintraf und den Mann festnahm. Der 42-Jährige wurde am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen ihn wegen Mordes. Warum der Streit um die Zustellung der kostenlosen Zeitung so eskalierte, ist noch unklar. Der 42-Jährige habe bisher nicht dazu ausgesagt, erklärte die Polizeisprecherin.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hatte es irrtümlich in der Überschrift geheißen, der Mann habe den Zeitungsboten erstochen.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.