https://www.faz.net/-gum-10fbv

Zehn Tage nach Geiselnahme : Befreite Touristen in Ägypten gelandet

  • Aktualisiert am

Erleichtert: Die Freigelassenen treffen vor einem Krankenhaus in Kairo ein Bild: dpa

Nach zehn Tagen in der Gewalt von Entführern ist die in Ägypten verschleppte Reisegruppe mit fünf deutschen Touristen wieder frei. Die Geiseln wurden von sudanesischen und ägyptischen Soldaten befreit. Auch deutsche Spezialkräfte waren am Ort.

          Nach zehn Tagen in der Gewalt von Entführern ist die in Ägypten verschleppte Reisegruppe mit fünf deutschen Touristen wieder frei. Die Geiseln wurden von sudanesischen und ägyptischen Soldaten befreit. Auch deutsche Spezialkräfte waren an der Befreiung beteiligt, wie die Bundesregierung am Montag bestätigte.

          Außenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erleichtert über das glückliche Ende der Geiselnahme. Schon am (morgigen) Dienstag könnten die Deutschen in der Heimat zurück sein. Am Montag trafen sie zunächst mit einer Militärmaschine in Kairo ein. Die Behörden erklärten, den Urlaubern gehe es gut. Steinmeier sagte, die befreiten Geiseln befänden sich in der Obhut der deutschen Botschaft in Kairo. Zu Details der Freilassung äußerte er sich nicht. Erst sollten alle ehemaligen Geiseln sicher in Deutschland zurück sein.

          Das Innen- und das Verteidigungsministerium bestätigten, dass nicht nur Spezialkräfte der Bundeswehr, sondern auch Beamte der GSG9, der Fliegerstaffel der Bundespolizei, des Bundeskriminalamts und Logistikexperten des Technischen Hilfswerks am Ort der Befreiung waren. Die ägyptische Regierung habe die von Deutschland angebotene Hilfe angenommen, um sie als Unterstützungskräfte vor Ort einzubinden. „Dazu ist es glücklicherweise nicht gekommen“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

          Nach der Landung auf dem Militärflughafen von Kairo: Ein befreiter Tourist winkt mit Blumen

          Die „Bild“-Zeitung meldete, der Einsatz der Kämpfer sei bereits von der Bundesregierung freigegeben gewesen. Doch hätten die Geiselnehmer ihre Gefangenen laufengelassen und seien geflohen, als sie Anzeichen für eine gewaltsame Befreiung erkannt hätten. Die fünf deutschen Geiseln und die Spezialkräfte sollten mit einem Airbus der Luftwaffe ausgeflogen werden und nach Informationen der „Bild“-Zeitung am Dienstagmorgen in Deutschland eintreffen.

          Hälfte der Entführer getötet

          Nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Kairo wurde die Gruppe, zu der auch fünf Italiener und eine Rumänin sowie acht Einheimische gehören, an der Grenze zwischen dem Sudan und dem Tschad von ägyptischen und sudanesischen Truppen befreit. Die amtliche ägyptische Nachrichtenagentur Mena berichtete, Verteidigungsminister Hussein Tantawi habe Präsident Husni Mubarak über die Freilassung informiert und erklärt, bei dem Einsatz sei die Hälfte der Entführer getötet worden.

          Der italienische Außenminister Franco Frattini sprach im Fernsehsender Sky TG 24 von einem „hochprofessionellen Einsatz“, Lösegeld sei nicht geflossen. Die Aktion sei in Zusammenarbeit mit Ägypten und dem Sudan durchgeführt worden, außerdem hätten Geheimdienst und Spezialkräfte aus Italien und Deutschland dabei geholfen. Frattini erklärte laut der Nachrichtenagentur ANSA, es handele sich bei der Freilassung um „das Ergebnis internationaler Zusammenarbeit, für die wir den Behörden anderer Staaten wirklich dankbar sein müssen“.

          Die Touristengruppe war am Freitag vor einer Woche überfallen und zunächst in den Sudan verschleppt worden. Bei einer Verfolgungsjagd durch die Wüste töteten die sudanesischen Streitkräfte nach eigenen Angaben sechs der Entführer. Zwei weitere wurden festgenommen und verrieten das Versteck ihrer Komplizen und der Geiseln, wie aus ägyptischen Sicherheitskreisen verlautete.

          Weitere Themen

          „Karl Lagerfeld war Paris“

          Frankreich trauert : „Karl Lagerfeld war Paris“

          Der frühere Präsident Nicolas Sarkozy, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der Regierungssprecher nehmen mit Dankesworten Abschied von dem Mann, der Chanel rettete. Sogar die Gelbwesten verbreiten Trauerbekundungen.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Bayern in Not: Mané versucht Spektakel

          Champions League im Liveticker : Spektakel ohne Ertrag

          Die Bayern halten gut dagegen in Liverpool, dann werden die Reds dominanter. Zur Pause steht es 0:0 im gefühlten Endspiel, dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League. Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.