https://www.faz.net/-gum-9n4et

Am Kulturzentrum „Reitschule“ : Zehn Polizisten bei Ausschreitungen in Bern verletzt

  • Aktualisiert am

Bern in der Schweiz. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es hier zu schweren Ausschreitungen, zehn Polizisten wurden verletzt (Archivbild). Bild: Reuters

Brennende Fahrzeuge, vermummte Angreifer, verletzte Polizisten. In der Nacht zu Sonntag ist es in Bern zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein vor wenigen Tagen geräumtes Gebäude könnte der Auslöser für die Krawalle gewesen sein.

          Bei Krawallen vor einem Kulturzentrum in Bern sind zehn Polizisten verletzt worden. Elf Menschen zwischen 16 und 60 Jahren wurden in der Nacht zu Sonntag für weitere Abklärungen festgenommen, wie die Schweizer Polizei berichtete.

          Mehrere Menschen hatten kurz nach Mitternacht Straßenbarrikaden vor dem Kulturzentrum namens Reitschule errichtet und in Brand gesetzt. In dem Veranstaltungsgebäude, das vor allem bei der alternativen Szene beliebt ist, fanden zu dem Zeitpunkt verschiedene Konzerte mit etwa 1000 Besuchern statt.

          Der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause vermutete nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda die „gewaltextremistische linke Szene“ als Urheber. Er sprach von einer „offensichtlich organisierten Gewaltorgie“. Neben Holzpaletten und Containern zündeten die teils vermummten Personen auch Fahrzeuge an. Als die Polizei vorrückte, wurde sie nach eigenen Angaben mit Flaschen und Steinen beworfen. Auf Twitter schrieben die Betreiber der Reitschule: „Wir rufen alle Beteiligten auf, sich ruhig zu verhalten und die Konfrontation zu beenden“.

          Tränengas und Gummigeschosse

          Die Einsatzkräfte gingen mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Angreifer vor. Auch Wasserwerfer wurden in Stellung gebracht. Die Polizisten seien auch mit Feuerwerkskörpern und Lasern angegriffen worden, hieß es. Einer von ihnen musste ins Krankenhaus gebracht werden. Wegen der massiven Angriffe habe die Feuerwehr die Brände nicht sofort löschen können. Sechs der Festgenommenen waren am Sonntag wieder auf freiem Fuß. Fünf waren zuvor schon zur polizeilichen Fahndung ausgeschrieben gewesen.

          Möglicherweise stehen die Ausschreitungen im Zusammenhang mit einem anderen Gebäude in Bern, das Aktivisten rund zwei Jahre besetzt hatten und das die Polizei am vergangenen Dienstag geräumt hatte. Am Freitag hatten rund 150 Menschen gegen die Räumung demonstriert. Während der Krawalle vor der Reitschule sei ein Transparent aufgetaucht, das auf die Aktivisten hindeute, sagte der Sicherheitsdirektor.

          Weitere Themen

          Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Hitzerekord erwartet : Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Wird diese Woche wieder ein Wetterrekord geknackt? Experten halten das für möglich. Neben der extremen Hitze kommt noch eine weitere Belastung hinzu: eine besonders gefährliche UV-Strahlung.

          Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Theater verklagt : Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Weil sie nur ohne ihren Begleithund in ein Musical in München durfte, hat eine Epilepsie-Patientin das Theater verklagt. Das Gericht sieht keinen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. Der Hund musste wegen der Sicherheitsvorkehrungen draußen bleiben.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.