https://www.faz.net/-gum-a3su2

Jagdverband zog vor Gericht : Zahlreiche Geldstrafen für Hasskommentare nach Jagdfoto

  • Aktualisiert am

Die massiven Beleidigungen wollte eine junge Jägerin unter dem Pseudonym „Waidfräulein“ nicht auf sich sitzen lassen. Bild: dpa

Weil sie im Jahr 2018 das Foto eines erlegten Fuchses auf Facebook präsentierte, sah sich eine junge Jägerin aus Norddeutschland massiven Beleidigungen auf der Plattform ausgesetzt. Sie klagte – jetzt müssen die Hasskommentatoren zahlen.

          1 Min.

          Eine Flut von Hasskommentaren nach dem Post einer jungen Jägerin hat in mehr als 50 Fällen zu juristischen Konsequenzen geführt. Dazu gehörten nach Angaben des Deutschen Jagdverbands (DJV) vom Samstag Strafbefehle, Urteile, Schmerzensgeld oder Unterlassungserklärungen.

          Unter dem Pseudonym „Waidfräulein“ hatte die Frau aus Norddeutschland im Frühjahr 2018 ein Foto von sich mit einem zuvor von ihr erlegten Fuchs auf Facebook gepostet. Der Beitrag wurde bis heute mehr als 5000 mal kommentiert, den Angaben zufolge gab es allein innerhalb von 48 Stunden mehr als 2000 Hasskommentare.

          Dutzende Verurteilungen

          In Kooperation mit dem Jagdverband habe ein Experte für Internetkriminalität mehr als 50 Fälle erfolgreich abgeschlossen, hieß es. Weitere Verfahren laufen demnach noch. „Neben Unterlassungserklärungen gab es über ein Dutzend straf- und zivilrechtliche Verurteilungen“, schreibt der Verband. Hasskommentatoren müssten insgesamt mehrere 10.000 Euro Strafen und Verfahrenskosten bezahlen.

          Für die Beleidigung der Frau mit einer abfälligen Bezeichnung für das weibliche Geschlechtsorgan waren demnach 3800 Euro für Gericht, Anwalt und Schmerzensgeld fällig. „Miststück“ und „Abschaum“ kosteten 3300 Euro. Attacken wie „Schlampe“, „besuchen, fesseln, knebeln“ und „Ladung Schrot ins Hinterteil“ führten zu Folgekosten von 2000 Euro. Auf „Ich sag nur Karma, Du Dreckstück“ folgten 1600 Euro und auf „Hässliche Frau, pass auf Deine Gesundheit auf. Wir finden Dich“ 1400 Euro an Kosten.

          „Wir raten jedem, der von Hasskriminalität im Internet betroffen ist: Beweise sichern und Anzeige erstatten“, sagte DJV-Präsident Volker Böhning zu den Fällen. Es brauche einen langen Atem, aber Straftäter müssten lernen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum sei.

          Weitere Themen

          Zwei von drei Deutschen rechnen mit neuem Lockdown

          Corona-Liveblog : Zwei von drei Deutschen rechnen mit neuem Lockdown

          Zahl der Neuinfektionen in Frankreich deutlich gesunken +++ Corona-Hotspot Baesweiler mit Inzidenz von 554 +++ Nürnberg sagt Christkindlesmarkt ab +++ Katalonien erwägt Ausgangssperre an Wochenenden +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Brandbeschleuniger der Pandemie?

          Dussehra-Fest in Indien : Brandbeschleuniger der Pandemie?

          Zu den alljährlichen Hindu-Festen rücken viele Inder wieder näher zusammen und feiern ausgelassen die religiösen Aufführungen. In Zeiten der Pandemie könnte das zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, spricht mit Journalisten.

          CDU-Parteitag : Merz: „Verlegung hat mit Corona wenig zu tun“

          Die Vermutung, dass „andere Erwägungen“ hinter der Absage des Parteitags stecken, liegt für Friedrich Merz auf der Hand. Auf die Frage, ob er nicht selbst zum Establishment der CDU gehöre, gab er am Abend eine eindeutige Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.