https://www.faz.net/-gum-8vs8v

Jeder Siebte betroffen : Zahl der Missbrauchsopfer nimmt zu

  • Aktualisiert am

Eine Puppe liegt am im April 2014 in Berlin am Straßenrand. Eine neue Studie verzeichnet eine Zunahme sexuellen Missbrauchs. Bild: dpa

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in Deutschland nimmt laut einer neuen Studie zu. Lange Zeit waren Forscher vom Gegenteil ausgegangen.

          1 Min.

          Etwa jeder Siebte in Deutschland hat in seiner Kindheit oder Jugend sexuellen Missbrauch erlebt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf eine Studie des Universitätsklinikums Ulm, die in der kommenden Woche vorgestellt werden soll. Laut „Spiegel“ gaben in einer repräsentativen Umfrage unter Einwohnern ab 14 Jahren 13,9 Prozent an, als Minderjährige missbraucht worden zu sein. 2010 habe eine Studie mit derselben Methodik noch einen Wert von 12,6 Prozent ergeben.

          Zugenommen habe insbesondere die Zahl der Menschen, die nach eigenen Angaben schwer missbraucht wurden, von 6,2 auf 7,6 Prozent, hieß es. „Von Entwarnung konnte und kann keine Rede sein“, sagte Professor Jörg Fegert, der die Studie verantwortet, dem Magazin. Man müsse „leider von einem zunehmenden Trend sprechen“.

          Sexuelle Gewalt wirkt sich lange auf die Gesundheit aus

          Lange Zeit waren Forscher vom Gegenteil ausgegangen: Der Kriminologe Christian Pfeiffer hatte vor sechs Jahren verkündet, die Zahl der Betroffenen sei „entgegen aller Erwartungen“ gesunken. Experten hatten seine Methode schon länger kritisiert. Die Studie aus Ulm widerspricht ihr jetzt auch auf Grundlage eines großen Datensatzes.

          Die Studie zeigt außerdem, wie sich sexuelle Gewalt auch körperlich auswirken kann. Menschen, die in ihrer Kindheit oder Jugend schweren Missbrauch erlebten, leiden dem Bericht zufolge doppelt so oft an starkem Übergewicht, haben fast dreimal so häufig Diabetes und doppelt so oft Bluthochdruck. Auch werde bei ihnen sechsmal häufiger Krebs und viermal häufiger ein Herzinfarkt diagnostiziert. Missbrauchsopfer verletzten sich außerdem weitaus öfter selbst und unternehmen häufiger Suizidversuche.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech.

          Bürokratische Hürden : Warum Privatärzte noch nicht mitimpfen können

          Immer mehr Hausärzte impfen ihre Patienten gegen Covid-19 – wenn sie eine Kassenzulassung haben. Privatärzte werden bislang nicht an der Impfkampagne beteiligt. Ihnen fehlt die nötige Authentifizierung.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.