https://www.faz.net/-gum-9srzu

Jüngstes Opfer 13 Jahre alt : Youtuber soll junge Mädchen sexuell missbraucht haben

  • Aktualisiert am

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat einen Youtuber angeklagt. (Symbolbild) Bild: AFP

Jugendliche Fans sollen sich mit einem 25 Jahre alten Youtuber getroffen haben, weil sie auf einen Auftritt in einem Video hofften. Stattdessen soll er die Minderjährigen dann missbraucht oder vergewaltigt haben.

          1 Min.

          Die Berliner Staatsanwaltschaft hat einen Youtuber angeklagt, der mehrere minderjährige Mädchen sexuell missbraucht haben soll. Die jugendlichen Fans sollen sich mit dem 25-Jährigen getroffen haben, weil sie auf einen gemeinsamen Dreh für ein Video mit ihm hofften, wie Sprecher Martin Steltner am Mittwoch mitteilte. Die Schülerinnen hätten sich über Social-Media-Kanäle mit dem Mann aus Berlin verabredet. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

          Laut Mitteilung werden dem Influencer fünf Taten zwischen August 2018 und Juni 2019 zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Verdächtigen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor.

          Der Angeschuldigte soll die Mädchen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen in seinem Auto missbraucht und körperlich misshandelt haben. Der mutmaßliche Täter soll in seinem Wagen eine Matratze dabei gehabt haben. Das jüngste Opfer sei 13 Jahre alt gewesen, so der Sprecher. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

          Weitere Themen

          Ein Leben, das krank macht

          FAZ Plus Artikel: Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.
          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.