https://www.faz.net/-gum-9yyjx

Urteil in Wuppertal : Fünfeinhalb Jahre Haft für Vater, der Tochter zum Sex angeboten hatte

  • Aktualisiert am

Landgericht Wuppertal: Ein Vater soll seine Tochter fremden Männern im Internet kostenlos zum Sex angeboten haben. Bild: dpa

Zu seiner eigenen sexuellen Befriedigung soll ein Vater seine minderjährige Tochter anderen Männern zum Sex angeboten haben. Ein Wuppertaler Gericht hat den Vater nun verurteilt.

          1 Min.

          Weil er seine minderjährige Tochter fremden Männern zum Sex angeboten hat, muss ein Mann aus Wuppertal für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht sprach den 50 Jahre alten Mann am Mittwoch schuldig. Der Prozess fand weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Auch für die Urteilsbegründung mussten Zuschauer und Journalisten – zum Schutz des Opfers – den Saal verlassen.

          Nach WDR-Informationen verweigerte das Opfer vor Gericht die Aussage. Die zehn Männer, mit denen das Mädchen Sex vor den Augen ihres Vaters hatte, wurden demnach aber fast alle als Zeugen vorgeladen.

          Der Vater hatte seine Tochter über eine frei zugängliche Handelsplattform im Internet angeboten. Zahlen mussten sie für den Sex mit der Jugendlichen nicht, der Vater nutzte den Anblick zur eigenen sexuellen Befriedigung. Auch gegen seinen Bruder wird inzwischen ermittelt: Der Vater von vier Kindern sitzt wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs in Untersuchungshaft.

          Tochter wurde als Freundin vorgestellt

          Der 50 Jahre alte Altenpfleger hatte seine Tochter laut Anklage mit Drohungen, Alkohol und Ecstasy-Pillen gefügig gemacht. Die Taten ereigneten sich laut Staatsanwaltschaft zwischen Oktober 2018 und April 2019.

          Den Männern habe der 50 Jahre alte Mann das Mädchen als seine volljährige Freundin vorgestellt. Einem der Männer sei sie allerdings jünger erschienen. Dieser ging zur Polizei und setzte so vor einem Jahr die Ermittlungen in Gang. Im vergangenen Dezember war der Vater festgenommen worden.

          Die Ermittler werteten E-Mails und Chatverläufe des Vaters aus und stießen so auf die weiteren Männer. Der 50 Jahre alte Vater wurde wegen Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger und sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen verurteilt. Im Prozess hatte er „den äußeren Rahmen“ der Tat eingeräumt, wie ein Gerichtssprecher sagte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.