https://www.faz.net/-gum-9lsxf

Würzburg : Kita-Kinder sind Opfer im Kinderporno-Fall

  • Aktualisiert am

„Vorübergehend geschlossen“: Die Praxis für Logopädie in Würzburg Bild: dpa

Ein Tatverdächtiger soll mehr als hundert Kinderpornos hergestellt und auch im Darknet verbreitet haben. Die Opfer sind Kinder einer Tagesstätte in Würzburg, die der Mann dort als Logopäde behandelt hatte.

          In dem im März bekannt gewordenen Würzburger Fall um die Herstellung und Verbreitung von mehr als hundert Kinderpornos haben die Ermittler die ersten Opfer identifiziert. Es handle sich zweifelsfrei um Kinder einer Kindertagesstätte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof, die der Tatverdächtige dort als Logopäde behandelt habe, teilten die Zentralstelle Cybercrime Bayern und das Polizeipräsidium Unterfranken am Mittwoch mit. Demnach fertigte der Mann die Bilder auch in den Räumen der Kita.

          Der Fall war vor drei Wochen bekannt geworden. Der Tatverdächtige soll die Kinderpornos hergestellt und über Jahre auch im Darknet verbreitet haben. Gegen den zweiten Tatverdächtigen habe sich der Verdacht bisher nicht erhärtet. Dabei handelt es sich nach Medienberichten um den stellvertretenden Kitaleiter und Lebensgefährten des Inhaftierten.

          Das Bekanntwerden des Falls hatte in der Elternschaft der Kitakinder für große Sorgen gesorgt. Den Ermittlern zufolge wurden die Eltern der betroffenen Kinder unter Einbindung von psychologischem Fachpersonal und einem Kriseninterventionsteam informiert. Sie seien auch im Hinblick auf weitere Betreuungsmöglichkeiten beraten worden.

          Bisher gebe es keine Anhaltspunkte, dass der in den Räumen der Kita erfolgte Missbrauch vom Personal der Einrichtung bemerkt worden sei. Wie die Ermittler weiter mitteilten, gab der in Untersuchungshaft sitzende Tatverdächtige mittlerweile eine erste kurze Stellungnahme ab. Zum Inhalt machte die Polizei keine Angaben. Die Fahnder wollen nun weitere Tatopfer und Tatorte identifizieren. Bei den Opfern handelt es sich ausschließlich um Jungen im Kindergartenalter.

          Weitere Themen

          Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          Babette Albrecht : Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          In die Villa der Aldi-Milliardärin Babette Albrecht soll eingebrochen worden sein: Die Diebe sollen Beute in Millionenhöhe mitgehen lassen haben. Gewisse wertvolle Gegenstände blieben jedoch unbeachtet liegen.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.