https://www.faz.net/-gum-a7xg1

Zahlreiche Durchsuchungen : Schlag gegen Kinderpornographie in Hessen

Razzia in Hessen: Die Polizei geht mit einer Spezialeinheit gegen Kinderpornographie vor. Bild: dpa

Mit einer großangelegten Aktion ist das hessische Landeskriminalamt gegen Kinderpornographie vorgegangen. Die Ermittler stellen zahlreiche Datenträger sicher.

          1 Min.

          Im Kampf gegen Kinderpornographie hat die hessische Polizei die Wohnungen von mehr als dreißig Personen durchsucht. Wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte, wird den 32 Männern und einer Frau der Erwerb und Besitz von kinder- und jugendpornographischem Material sowie sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Insgesamt 157 Polizeibeamte der eigens eingerichteten BAO Fokus waren an dem mehrtägigen Einsatz beteiligt.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Außer 19 Computern wurden 23 Laptops, 22 Mobiltelefone, 42 Smartphones und weitere Datenträger sichergestellt. Darunter befanden sich laut LKA 49 Festplatten, 30 USB-Sticks sowie mehr als 500 CDs und DVDs.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.