https://www.faz.net/-gum-9nf4i

88 Tage Gefangenschaft : Lebenslange Haft für den Entführer von Jayme Closs

  • -Aktualisiert am

Der Sheriff von Barron County, Chris Fitzgerald, spricht nach dem Urteil zu den Medien. Bild: AP

Im vergangenen Oktober tötete er ihre Eltern und entführte die Dreizehnjährige. Nach drei Monaten gelang Jayme die Flucht – der Täter wurde nun wegen Doppelmords und Entführung verurteilt.

          2 Min.

          Was Jayme Closs fast drei Monate lang in der Hütte in einem Waldstück bei Gordon im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin durchmachte, bleibt wohl für immer ein Geheimnis. Ihr Entführer Jake Patterson, der die Eltern der Dreizehnjährigen vor deren Augen erschossen hatte, wurde jetzt zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Schon als die Polizei den Zweiundzwanzigjährigen im Januar auf der Straße anhielt, gab er den Doppelmord an James und Denise Closs sowie die Entführung ihrer Tochter ungefragt zu. Minuten zuvor hatte sich Jayme aus der Waldhütte befreit, die 88 Tage lang ihr Gefängnis war. Patterson hatte das Mädchen unter das Bett gezwungen, bevor er das Haus verließ. Wie gewohnt umstellte er es mit Gewichten und Möbeln, um Jaymes Flucht zu verhindern.

          Doch es gelang ihr, die Gewichte beiseitezuschieben. In den Schuhen ihres Entführers lief sie durch den Schnee, bis sie eine Spaziergängerin traf: „Ich bin Jayme, ich brauche Hilfe.“ Die Spaziergängerin erkannte das Mädchen mit den dunkelblonden langen Haaren sofort.

          Eine Nacht des Grauens

          Nachdem Patterson die Familie Closs am 15. Oktober 2018 im etwa 100 Kilometer entfernten Ort Barron überfallen hatte, zeigten amerikanische Nachrichtensender wochenlang Jaymes Foto. Doch die Suche nach dem Mädchen in den Wäldern der ländlichen Region war trotz Hunderter Hinweise vergebens geblieben.

          Pattersons Motiv gibt den Beamten Rätsel auf. Der schüchterne Absolvent einer Highschool in Minong sagte bei der Polizei aus, Jayme zufällig ausgewählt zu haben. Er hatte sie beim Aussteigen aus dem Schulbus beobachtet und beschloss, sie zu entführen. Mit Flinte und schwarzer Skimaske fuhr er nachts zweimal zum Haus der Familie. Als er vor der Garage mehrere Autos sah, drehte er um.

          Erst beim dritten Versuch stieg er aus. Während Patterson Jaymes Vater an der Haustür erschoss, versteckten sich Jayme und ihre Mutter in der Badewanne. Bevor der Täter Denise Closs vor den Augen ihrer Tochter tötete, setzte sie einen Notruf ab. Als Patterson mit der gefesselten Jayme im Kofferraum flüchtete, kamen ihm Streifenwagen entgegen. Dennoch gelang es ihm, Jayme unbemerkt in seine Hütte nach Gordon zu bringen.

          Closs gibt sich tapfer

          Wie Patterson einem Journalisten aus der Haft schrieb, habe er sich mit der Dreizehnjährigen 88 Tage lang bei Brettspielen und gemeinsamem Kochen unterhalten. Zu dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs schwiegen er und auch die Staatsanwälte. Bei der Strafmaßverkündung ließ Jayme Closs jetzt einen Brief verlesen: „Jake Patterson hat mir vieles genommen, das ich geliebt habe. Es gibt aber einiges, das er mir nie nehmen kann. Er dachte, er könne mich besitzen. Aber er hat sich geirrt.“

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Aus Abneigung gegen den Vater

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Topmeldungen

          Präsident Trump, Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo (von links)

          Ukraine-Affäre : Trump und seine Komplizen

          EU-Botschafter Sondland hat in seiner Aussage das Naheliegende bestätigt: Trump handelte nicht allein. Außenminister Pompeo wusste Bescheid. Auch Vizepräsident Pence ist verstrickt.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.