https://www.faz.net/-gum-9p75h

Verbot in Hessen : Keine Waffen nach 21 Uhr

Klare Ansage: Wer mit Baseballschläger oder einer Beretta durch Wiesbaden spazieren will, sollte dies vor neun Uhr abends erledigen. Bild: Stadt Wiesbaden

Seit Jahresbeginn ist die Wiesbadener Innenstadt eine Waffenverbotszone. Jetzt hat die Stadt Bilanz gezogen: Hat sich die Methode bewährt? Einige Zahlen geben Aufschluss.

          Soll niemand sagen, er habe von nichts gewusst. An 14 Standorten in der Wiesbadener Innenstadt weisen jetzt auffällige gelbe Schilder alle Passanten darauf hin, dass sie sich im Geltungsbereich der Waffenverbotszone befinden. Die Standorte wurden laut Verwaltung so gewählt, dass jeder Bürger und Besucher beim Betreten der Waffenverbotszone optisch darauf hingewiesen wird.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Bei den abgebildeten Waffen und waffenähnlichen Gegenständen handele es sich um Beispiele aus dem umfangreichen Katalog. Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) weist darauf hin, dass die Schilder keine rechtliche Voraussetzung für die Gültigkeit der Waffenverbotszone sind. Die gilt in jedem Fall. Ihre Einführung zum Jahresbeginn hat sich laut Franz bewährt. Im ersten Halbjahr 2019 wurden 93 Waffen und waffenähnliche Gegenstände sichergestellt, darunter allein 75 Messer.

          Insgesamt wurden 3340 Personen durch die Landes- und Stadtpolizei kontrolliert, zuletzt am vergangenen Dienstag, als Beamte der Polizeidirektion Wiesbaden wieder gemeinsam mit Kollegen der Stadtpolizei zwischen 16 und 23 Uhr auf Kontrollgang waren. Ein Dutzend Passanten wurden angehalten und durchsucht. Waffen wurden keine gefunden, aber gegen eine Person wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachtes des illegalen Aufenthaltes im Bundesgebiet eingeleitet.

          Weitere Themen

          Frankfurts Fest der Feste

          museumsuferfest : Frankfurts Fest der Feste

          Am Museumsuferfest nehmen dieses Jahr 25 Museen teil. Und für Musik sowie Kulinarisches ist reichlich gesorgt. Entspannt kommen Besucher mit Bus und Bahn ans Ziel.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.