https://www.faz.net/-gum-15akq

Wiesbaden : Fieberhafte Suche nach Entführer

  • Aktualisiert am

So könnte Thomas Wolf heute aussehen Bild: obs

Drei Tage nach der Entführung einer Frau aus Wiesbaden fehlt von dem Täter noch immer jede Spur. Die Polizei fahndet nach einem der in Deutschland meistgesuchtesten Verbrecher, der offenbar acht Jahre lang unerkannt in Frankfurt lebte. Er entkam mit 1,8 Millionen Euro Lösegeld.

          1 Min.

          Drei Tage nach der Entführung einer Frau aus Wiesbaden fehlt von dem Täter noch immer jede Spur. Die Polizei habe eine internationale Fahndung nach dem gebürtigen Düsseldorfer Thomas Wolf eingeleitet, teilte ein Sprecher am Montag mit. Nach den Ermittlungsergebnissen hatte Wolf am Freitagvormittag die 44 Jahre alte Ehefrau eines leitenden Bankangestellten der Wiesbadener Volksbank aus ihrem Haus verschleppt und zwei Millionen Euro gefordert. Dann hatte er den Ehemann der Entführten informiert und ihn mit immer neuen Handlungsanweisungen quer durch das Rhein-Main-Gebiet gelotst.

          1,8 Millionen Euro wurden von dem Bankdirektor schließlich an einer Brücke an der A 66 bei Hofheim-Diedenbergen deponiert. Dort holte Wolf das Geld ab und entkam. Nach den Worten der Frankfurter Polizeivizepräsidentin Sabine Thurau hat es „stets oberste Priorität“ gehabt, die Frau zu retten. Wie sich herausstellte, hatte Wolf sein Opfer, kurz bevor er das Geld abholte, in der Nähe der Autobahnbrücke an einen Baum gefesselt. Wahrscheinlich hatte er gegenüber Polizei und Ehemann angegeben, er habe sie noch in seiner Gewalt.

          Unerkannt in Frankfurt

          Der 56 Jahre alte Wolf gilt nach Angaben des Bundeskriminalamts als einer der meist gesuchten Gewaltverbrecher Deutschlands, nach denen fieberhaft gefahndet wird. Sein Strafregister geht fast zwanzig Jahre zurück; immer wieder hat er Banken überfallen – auch mit Geiselnahmen. Wegen dieser Taten saß er schließlich in der Justizvollzugsanstalt Moers/Kapellen ein, von wo aus er Anfang 2000 flüchtete, als er aus einem Hafturlaub nicht zurückkehrte.

          Zur Fahndung ausgeschrieben: Der bekannte Schwerverbrecher Thomas Wolf
          Zur Fahndung ausgeschrieben: Der bekannte Schwerverbrecher Thomas Wolf : Bild: dpa

          Danach tauchte er in Frankfurt unter, quartierte sich bei einer „Lebensgefährtin“ im Stadtteil Westend ein. Dort gab er sich als niederländischer Staatsbürger aus und lebte unter dem Namen David van Dijk. Wolf gilt als „Chamäleon“. Nach Angaben der Ermittler gelingt es ihm, Menschen zu täuschen und sie für seine Zwecke zu nutzen. Auch seine Lebensgefährtin in Frankfurt habe offenbar nichts von seinem Doppelleben geahnt.

          Weitere Themen

          Notstand in Tokio wird verlängert

          Wenige Wochen vor Olympia : Notstand in Tokio wird verlängert

          Das Coronavirus breitet sich weiter in Japans Metropolen aus. In der Olympia-Stadt Tokio wurde deshalb der Notstand verlängert. Die Fragezeichen über der für Juli geplanten Sportveranstaltung werden immer größer.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.