https://www.faz.net/-gum-8iycc

Schießerei in Wien : Polizisten schwer verletzt nach Einbruchsalarm

  • Aktualisiert am

Eine der Brücken in Wien, die über die Donau führen. Die Aufnahme mit Langzeitbelichtung wurde anlässlich des Stadtmarathons am 10. April 2016 gemacht. Bild: AFP

In Wien wollten ein paar Polizisten nach einem Einbruchsalarm in einem Supermarkt nachsehen. Als sie dort eintrafen, wurden sie sofort beschossen.

          1 Min.

          Bei einer Schießerei auf einer Straße mitten in Wien sind am Samstag zwei Polizisten schwer verletzt worden. Der Täter wurde nach einer kurzen Flucht von der Sondereinheit WEGA erschossen, wie die österreichische Presseagentur APA berichtete.

          Nach einem Einbruchsalarm hatten sich am frühen Abend drei Streifenwagen auf den Weg in einen Supermarkt gemacht. Der Schütze eröffnete beim Eintreffen der Polizisten sofort das Feuer.

          Gerüchte über einen Komplizen, der in dem bereits geschlossenen Supermarkt Mitarbeiter als Geiseln genommen haben soll, stellten sich als falsch heraus. Die Umgebung wurde großräumig gesperrt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.
          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.