https://www.faz.net/-gum-a3u8k

Mordkommission ermittelt : Frau verursacht fünf Unfälle in 30 Minuten

  • Aktualisiert am

Bei der Unfallserie im Kreis Steinfurt ist ein Radfahrer getötet worden. Bild: dpa

Innerhalb einer halben Stunde hat eine Frau in Westfalen gleich mehrere Unfälle verursacht. Ein Fahrradfahrer kam dabei ums Leben. Die Frau kam ins Krankenhaus.

          1 Min.

          Nach einer Unfallserie in Westfalen mit einem tödlich verletzten Radfahrer laufen die Ermittlungen der Mordkommission. Eine 44 Jahre alte Autofahrerin, die fünf Unfälle verursacht haben soll, sei noch im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig, sagte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Montagmorgen.

          Bei der Unfallserie am Sonntag wurden ein 47 Jahre alter Fahrradfahrer getötet und vier weitere Menschen, darunter auch die 44-Jährige selbst, verletzt. Vier der Unfälle ereigneten sich in Lienen und ein weiterer in Lengerich – alle innerhalb einer halben Stunde am Sonntagvormittag. Bei den Schwerverletzten handelt es sind nach Polizeiangaben um Menschen im Alter von 63 und 64 Jahren. Leicht verletzt wurde ein 72 Jahre alter Mann.

          „Bei der 44-Jährigen liegt nach ersten Erkenntnissen eine psychische Erkrankung vor, und sie befindet sich seit mehreren Jahren in fachärztlicher Behandlung“, sagte der Leiter der Mordkommission einer Polizei-Mitteilung zufolge. Die Frau war mit ihrem Wagen nach dem letzten Unfall, bei dem auch der Radfahrer starb, gegen einen Baum geprallt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.