https://www.faz.net/-gum-8yoq4

Vincenzo Macri : Weltweit gesuchter Mafioso in Brasilien verhaftet

  • Aktualisiert am

Ein Graffiti plädiert in der ’Ndranghheta-Hochburg Locri für „mehr Arbeit, weniger Polizisten“. Bild: AP

Vincenzo Macri, Sohn eines ’Ndrangheta-Bosses, ist im Südosten Brasiliens gefasst worden. Er koordinierte ein internationales Drogenschmuggler-Netz und wurde seit 2015 von Interpol gesucht.

          Ein international gesuchter Mafioso aus Kalabrien ist im Südosten Brasiliens gefasst worden. Vincenzo Macri, Sohn eines Bosses der ’Ndrangheta, wurde am Freitag am Guarulhos-Flughafen bei São Paulo festgenommen, wie die brasilianischen und italienischen Behörden mitteilten. Gemeinsam mit sechs Komplizen koordinierte der 52-Jährige ein groß angelegtes Drogenschmuggler-Netz in den Niederlanden und in Kanada.

          Macri ist einer der Anführer des Commisso-Clans aus dem kalabrischen Küstenort Siderno. Sein Vater Antonio Macri war 1975 in einem Hinterhalt in Siderno in einem Machtkampf innerhalb der ’Ndrangheta ermordet worden. Zuvor war er einer der Ersten gewesen, der die schmutzigen Geschäfte der Mafia im Ausland ausbaute.

          Macri wurde seit 2015 von Interpol gesucht

          Sein Sohn Vincenzo hatte sich in den letzten Jahren im niederländischen Aalsmeer niedergelassen, wo sich der größte Blumenmarkt der Welt befindet. Aufgrund von abgehörten Gesprächen in den Niederlanden erhielten die Ermittler Informationen über Risse innerhalb einzelner ’Ndrangheta-Clans in der kanadischen Provinz Ontario.

          Macri wurde seit 2015 per internationalem Haftbefehl von Interpol gesucht. Er lebte seit geraumer Zeit mit einer falschen Identität in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Schließlich führte die Zusammenarbeit eines Anti-Mafia-Staatsanwalts aus Kalabrien, Interpol und der brasilianischen Bundespolizei zum Fahndungserfolg.

          Weitere Themen

          Schlag gegen illegalen Sprengstoffhandel

          Großeinsatz : Schlag gegen illegalen Sprengstoffhandel

          Ein Großeinsatz der Polizei in neun Bundesländern, Kroatien und Litauen war erfolgreich. Dabei ging es um illegalen Sprengstoffhandel und um eine Internetplattform auf der Anleitungen zum Bau von Kriegswaffen, Bomben und zur Herstellung von Sprengstoff veröffentlicht waren.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.