https://www.faz.net/-gum-13tuc

Wegen Misshandlung der Lebensgefährtin : Benjamin Tewaag zu Haft ohne Bewährung verurteilt

  • Aktualisiert am

Ben Tewaag vor Gericht Bild: dpa

Der Schauspieler und Musiker Benjamin Tewaag muss wegen Misshandlung seiner früheren Lebensgefährtin für 10 Monate ins Gefängnis. Der mehrfach vorbestrafte Sohn von Uschi Glas hatte zuvor frühere Bewährungen gebrochen.

          1 Min.

          Der Schauspieler und Musiker Benjamin Tewaag ist am Mittwoch in Berlin wegen Misshandlungen seiner früheren Freundin zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Einbezogen wurde eine Strafe aus München wegen einer Schlägerei. Der 33-jährige Sohn der Schauspielerin Uschi Glas hatte seine damalige Lebensgefährtin im März 2008 in der gemeinsamen Berliner Wohnung im Bezirk Prenzlauer Berg nach einem Beziehungsstreit gewürgt, mit dem Knie in den Oberschenkel geboxt und in den Schwitzkasten genommen. Die 26-Jährige erlitt Prellungen und Kratzer.

          Tewaag selbst schwieg vor dem Amtsgericht. Das Geständnis trug der Verteidiger vor. Der Anwalt sprach von einer Liebe nach dem Motto: „Sie küssten und sie schlugen sich“. Eine maßgebliche Rolle habe der Alkohol gespielt. Tewaag habe mit dem Alkohol vollständig abgeschlossen und eine Entgiftung hinter sich, erklärte sein Verteidiger.

          Das Gericht ging von einer verminderten Schuldfähigkeit wegen der alkoholischen Beeinflussung aus. Von einer Strafmilderung machte die Richterin keinen Gebrauch. Tewaag wisse, dass er unter Alkohol zu Straftaten neige. In München hatte der frühere TV-Moderator mit mehr als drei Promille im Streit um ein Taxi einen Studenten geschlagen.

          Eine neuerliche Bewährungsstrafe kam für das Gericht nicht in Betracht. Tewaag hatte drei frühere Bewährungen gebrochen, die widerrufen wurden. Zur Zeit verbüßt er seine Strafen in Hessen. Sein Anwalt geht davon aus, dass der gebürtige Münchner im Mai nächsten Jahres aus der Haft entlassen wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.