https://www.faz.net/-gum-963yf

Dänische Polizei ermittelt : Tausend Jugendliche teilen Sex-Video von 15-Jährigen

  • Aktualisiert am

Im Facebook-Messenger haben die rund 800 männlichen und 200 weiblichen Jugendlichen Sex-Videos von zwei 15-Jährigen verbreitet. Bild: Reuters

In Dänemark haben tausend Jugendliche Facebook-Videos von zwei Minderjährigen beim Sex geteilt. Ihnen drohen jetzt strafrechtliche Konsequenzen wegen der Verbreitung von Kinderpornografie.

          Die dänische Polizei ermittelt gegen mehr als tausend Jugendliche wegen der Verbreitung von Kinderpornografie. Sie werden beschuldigt, via Facebook Videos von zwei 15-Jährigen beim Sex geteilt zu haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Gegen die rund 800 männlichen und 200 weiblichen Verdächtigen im Alter zwischen 15 und 20 Jahren werde Anklage erhoben.

          Zwei Videos und ein Foto aus dem Jahr 2015 wurden bis Herbst 2017 im Facebook-Messenger verbreitet. Das amerikanische Unternehmen informierte zunächst die Behörden in den Vereinigten Staaten, über die europäische Polizeibehörde Europol landeten die Ermittlungen schließlich in Dänemark.

          Es ist der größte derartige Fall in dem Land. „Wir nehmen diesen Fall sehr ernst, da es ernste Folgen für die betroffenen Personen hat, wenn solche Aufnahmen verbreitet werden“, erklärte Ermittler Lau Thygesen von der Polizei im norddänischen Nordsjaelland.

          Den Jugendlichen drohen im Falle einer Verurteilung eine 20-tägige Bewährungsstrafe oder eine Geldbuße. Beides hätte einen Eintrag im Strafregister zur Folge, der erst nach zehn Jahren gelöscht würde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.