https://www.faz.net/-gum-9r2j4

Haftantritt steht bevor : Warum Schwesta Ewa ohne ihr Kind ins Gefängnis muss

  • Aktualisiert am

Mittlerweile Mutter: Rapperin Schwesta Ewa Bild: dpa

Die Rapperin Schwesta Ewa muss ins Gefängnis – und würde gerne ihr Kind mitnehmen. Ein entsprechender Antrag wurde aber abgelehnt. Im Justizministerium verweist man auf klare Regeln für solche Fälle.

          1 Min.

          Die Rapperin Schwesta Ewa muss in den nächsten zehn Tagen ihre Haftstrafe antreten. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach hat die gebürtige Polin, die früher als Prostituierte im Frankfurter Bahnhofsviertel arbeitete, eine Ladung zum Haftantritt in die Justizvollzugsanstalt Willich bei Düsseldorf bekommen. In der Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen wohnt Schwesta Ewa seit 2018.

          Im Februar hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigt, dass die Musikerin wegen Straftaten im Rotlichtmilieu ins Gefängnis muss. Das Frankfurter Landgericht hatte gegen sie 2017 eine zweieinhalbjährige Haftstrafe unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung verhängt. In dem „Bild“-Artikel äußerte sich die Rapperin jetzt schockiert darüber, dass sie ihr Kind nicht mit ins Gefängnis nehmen darf: „Ich kann es nicht glauben. Ich bin seit Januar Mutter.“

          Ein Sprecher des Justizministeriums in Düsseldorf sagte auf F.A.Z.-Anfrage, dass das Justizvollzugskrankenhaus (JVK) in Fröndenberg es abgelehnt habe, die Rapperin in der Mutter-Kind-Einrichtung des Hauses aufzunehmen. In Nordrhein-Westfalen sei es nur im offenen Vollzug möglich, Mütter und Kinder gemeinsam unterzubringen. Zu dem Antrag, Schwesta Ewa aufzunehmen, habe ein Sprecher des Justizvollzugskrankenhaus in Fröndenberg mitgeteilt: „Nach unserer Einschätzung ist sie von der Persönlichkeitsstruktur her höchst manipulierbar und gewaltbereit und daher noch nicht für den offenen Vollzug geeignet. Wir empfehlen daher, dass sie sich zunächst im geschlossenen Vollzug bewähren soll.“

          Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ist es laut dem Sprecher des Justizministeriums grundsätzlich ausgeschlossen, direkt in den offenen Vollzug zu kommen. Laut „Bild“ wurde Schwesta Ewa auch wegen sexueller Verführung Minderjähriger verurteilt. Dass eine Frau in eine Mutter-Kind-Einrichtung kommt, muss außerdem das Jugendamt genehmigen. „Das muss stets auch dem Wohl des Kindes entsprechen“, sagte der Sprecher. Geprüft werde vom Jugendamt außerdem, ob nicht andere Familienangehörige in der Lage sind, die Erziehung des Kindes während der Haft der Mutter zu übernehmen. Darauf wird es wohl auch jetzt hinauslaufen.

          Weitere Themen

          Schwelende Gefahr

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.

          Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.