https://www.faz.net/-gum-9wtru

Nach Missbrauchsvorwürfen : Ermittlung gegen New Yorker Gynäkologen

  • -Aktualisiert am

Dem New Yorker Gynäkologen Robert Hadden wird vorgeworfen, über 70 Frauen missbraucht zu haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Gynäkologe in Amerika soll über 70 Frauen bei Untersuchungen missbraucht haben. Bei einer ersten Anzeige kam er milde davon, nun hat eine Prominente einen neuen Prozess gegen ihn angestoßen.

          1 Min.

          Gegen den New Yorker Gynäkologen und Sexualstraftäter Robert Hadden wird nun doch ermittelt. Nach Missbrauchsvorwürfen von mehr als 70 Frauen stellte Manhattans Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance Beamte der Spezialeinheit für Sexualstraftaten ab, um Beweise für mutmaßliche Übergriffe des Mediziners zu sammeln.

          Hadden soll während seiner Anstellung im Krankenhaus der renommierten Columbia University in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt Patientinnen bei gynäkologischen Untersuchungen sexuell belästigt haben. Vor vier Jahren endete eine Anklage gegen ihn trotz eines Geständnisses mit einer ungewöhnlich milden Strafe. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde dem Mediziner damals die Approbation entzogen.

          Zu einer Gefängnisstrafe wurde er nicht verurteilt. Evelyn Yang, die Ehefrau des ehemaligen demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Andrew Yang, stieß vor einigen Wochen abermals die Debatte über Hadden an, als sie in einem Interview über den mutmaßlichen Missbrauch durch den Mediziner während ihrer Schwangerschaft im Jahr 2012 berichtete. In den folgenden Wochen meldeten sich Dutzende weitere Patientinnen mit ähnlichen Erinnerungen.

          Weitere Themen

          Warum Corona eine Chance sein kann

          Unternehmen in Not : Warum Corona eine Chance sein kann

          Die aktuelle Lage ist für viele Wirtschaftstreibende nicht nur in Rhein-Main schwierig. Experten geben Tipps, wie Unternehmer trotzdem gestärkt aus der Krise hervorgehen können.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Wilder Westen und frohe Ostern

          In Berlin werden zwei Millionen Atemschutzmasken aus China verteilt, in Österreich diskutieren Regierung und Opposition über eine Tracking-App und einige Bundesligavereine nehmen ihr Training wieder auf. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.