https://www.faz.net/-gum-9dtgv

Waffen sichergestellt : Razzia gegen Großfamilien in Niedersachsen

  • Aktualisiert am

Razzia in Niedersachsen: Insgesamt zehn Objekte mutmaßlicher krimineller Großfamilien wurden am Dienstagabend von der Polizei durchsucht (Symbolbild) Bild: dpa

Wieder geht die Polizei in Niedersachsen mit Spezialkräften gegen mutmaßlich kriminelle Großfamilien vor. Anlass sind brutale Übergriffe mit Elektroschockern und Eisenstangen in Salzgitter.

          Bei einer Razzia gegen Angehörige von Großfamilien in Salzgitter, Hildesheim und Hannover hat die Polizei mehrere Schusswaffen sichergestellt. Zudem seien waffenähnliche Gegenstände und zahlreiche Mobiltelefone beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwoch mit. Festnahmen habe es nicht gegeben.

          Bei der Polizeiaktion am Dienstagabend, an der auch Spezialkräfte des Landeskriminalamts teilnahmen, wurden insgesamt zehn Objekte durchsucht. Schwerpunkt der Razzia war Salzgitter. Hintergrund der Durchsuchungen waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Raubes.

          In einem Fall werde gegen drei Personen ermittelt, die am 7. August in Salzgitter als Teil einer sieben- bis achtköpfigen Gruppe zwei Menschen mit Elektroschockern und Eisenstangen verletzt haben sollen. Im anderen Fall gehe es um drei weitere Beschuldigte, berichtete der Sprecher. Ihnen werde zur Last gelegt, am 27. Juli in Salzgitter als Teil einer vier- bis fünfköpfigen Gruppe einer anderen Person aufgelauert, sie ausgeraubt und anschließend zusammengeschlagen zu haben. Auch dabei seien Stahlruten zum Einsatz gekommen.

          Alle Beschuldigen gehörten polizeibekannten Großfamilien an, sagte der Sprecher. Nach seinen Angaben wohnen in Salzgitter zahlreiche Angehörige kurdischer Großfamilien, die aus dem Libanon stammen. Erst vor zwei Wochen war die Polizei mit Hilfe von Spezialeinheiten aus mehreren Bundesländern in Nienburg und Umgebung mit einer Razzia gegen Angehörige zweier rivalisierender Großfamilien vorgegangen. Diese hatten sich zuvor auf offener Straße eine Auseinandersetzung mit Verletzten geliefert.

          Auch bei diesen Durchsuchungen wurden zahlreiche Waffen und waffenähnliche Gegenstände sichergestellt. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte anschließend, das rechtswidrige Agieren krimineller Gruppen werde unterbunden. Wer deutsche Gesetze und Normen ignoriere und das Recht in die eigenen Hände nehme, bekomme eine klare Antwort des Rechtsstaats.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Lagerfeld bekommt keine öffentliche Zeremonie

          Eigener Wunsch : Lagerfeld bekommt keine öffentliche Zeremonie

          Für den gestorbenen Modeschöpfer soll es keine Trauerfeier geben. „Wir respektieren den Wunsch von Karl Lagerfeld“, sagte ein Sprecher seines Modehauses. Lagerfeld hatte wiederholt den Wunsch geäußert, eingeäschert zu werden.

          Topmeldungen

          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.
          Neuwagen von Audi vor der Verladung auf Handelsschiffe in Emden

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 hat Deutschland weniger Autos exportiert als ein Jahr zuvor. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Vorfälle in Frankreich : Die Banalisierung des Antisemitismus

          20.000 Menschen demonstrieren gegen Judenhass in Paris. Das ist zu wenig, um den aufkeimenden Antisemitismus in Frankreich wieder einzudämmen. Und die Regierung Macron ist kaum bemüht, das Problem zu lösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.