https://www.faz.net/-gum-7utw8

Weiße „Süßigkeiten“ : Vierjähriges Mädchen verteilt Heroin

  • Aktualisiert am

Das Hickory Tree Child Care Center in Selbyville, im amerikanischen Bundesstaat Delaware. Bild: AP

In einem amerikanischen Kindergarten hat ein 4 Jahre altes Mädchen Heroin-Päckchen an ihre Freunde verteilt. Die Erzieher wurden ob der weißen „Süßigkeiten“ misstrauisch.

          Weil ihre vierjährige Tochter nichtsahnend kleine Päckchen mit Heroin in der Kita verteilte, muss sich eine Mutter aus dem amerikanischen Bundesstaat Delaware wegen Drogenbesitzes verantworten. Außerdem wurde der 30-Jährigen das Sorgerecht für ihren Sohn und beide Töchter entzogen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das Mädchen hatte die Heroin-Päckchen am Montagmorgen an Freunde im Betreuungszentrum Hickory Tree in der Ortschaft Selbyville verteilt, weil es das weiße Pulver nach Polizeiangaben für Süßigkeiten hielt.

          Misstrauische Erzieher nahmen die Tütchen an sich und gaben sie an die Ermittlungsbehörden weiter, die den Drogenverdacht schließlich bestätigten. Insgesamt wurden 249 Päckchen mit jeweils 3,735 Gramm Heroin im Rucksack des Mädchens gefunden.

          Den Ranzen hatte es von seiner Mutter bekommen, nachdem ihr eigener Rucksack vom Haustier der Familie zerstört worden war. Mehrere Kinder, die in Kontakt mit den ungeöffneten Tütchen gekommen waren, wurden vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht, später aber ohne Befund wieder entlassen.

          Die Mutter wurde festgenommen, verhört und kam nach Hinterlegung einer Kaution von 6000 Dollar (umgerechnet 4800 Euro) wieder auf freien Fuß. Ihre vier und elf Jahre alten Töchter sowie der neunjährige Sohn wurden in die Obhut eines Verwandten übergeben. Die Mutter bekam eine Kontaktsperre auferlegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.