https://www.faz.net/-gum-9frqm

Einsatz in NRW und Sachsen : Vier Brüder des Miri-Clans bei Razzia verhaftet

  • Aktualisiert am

An der Durchsuchung von insgesamt zehn Wohnungen waren auch mehrere Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei beteiligt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Familienclan soll gewerbs- und bandenmäßig Kokain und Marihuana eingeschmuggelt und mit den Drogen gehandelt haben. Auch durch Gewaltdelikte machte der Bochumer Miri-Ableger von sich reden.

          1 Min.

          Der Polizei ist ein Schlag gegen die organisierte Clankriminalität gelungen: Bei einer Razzia in Bochum, Herne, Essen sowie in Sachsen verhafteten Beamte am Dienstag vier Brüder, die als Angehörige des Miri-Clans bandenmäßigen Drogenhandel betrieben haben sollen. An der Durchsuchung von insgesamt zehn Wohnungen waren auch mehrere Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei beteiligt, wie die Ermittler in Bochum mitteilten.

          Die Razzia richtete sich den Angaben zufolge gegen einen Arm des laut Medienberichten libanesisch-arabischen Miri-Clans in Bochum, der demnach über weitreichende kriminelle Verbindungen innerhalb Deutschlands verfügt. Bei den Verhafteten handelt es sich um drei in Bochum lebende Brüder im Alter von 22, 28 und 30 Jahren sowie das 32-jährige „Familienoberhaupt“, das im sächsischen Auerbach festgenommen wurde.

          Die vier Brüder soll gewerbs- und bandenmäßig Kokain und Marihuana eingeschmuggelt und mit den Drogen gehandelt haben. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft machte der Bochumer Miri-Ableger schon seit längerer Zeit durch Drogengeschäfte und Gewaltdelikte auf sich aufmerksam. Wiederholt waren dabei den Ermittlern ein Bochumer Kiosk und eine in der Nähe gelegene Shishabar Anlaufpunkt und Anbahnungsort für Drogengeschäfte.

          Zuletzt kamen die Ermittler nach eigenen Angaben dem Schmuggel von fünf Kilogramm Marihuana auf die Spur, das für Abnehmer in Sachsen bestimmt gewesen sein soll und beschlagnahmt wurde. Auch Kokain in nicht geringer Menge wurde demnach in das Absatzgebiet des ältesten und vierten Bruders der Familie transportiert. Daneben soll die Bande einen schwunghaften Drogenhandel mit im Raum Bochum betrieben haben.

          Weitere Themen

          Die Obamas trauern um Familienhund Bo

          Ehemaliger Präsident : Die Obamas trauern um Familienhund Bo

          Der Portugiesische Wasserhund zog 2009 zur Präsidentenfamilie ins Weiße Haus. Während des Wahlkampfs hatte Barack Obama seinen beiden Töchtern versprechen müssen, dass sie einen Hund bekommen, falls er Präsident werden sollte. Bo wurde schnell zum „besten Freund“.

          Italien will kommende Woche Quarantäne-Pflicht für Reisende aus Europa aufheben

          Corona-Liveblog : Italien will kommende Woche Quarantäne-Pflicht für Reisende aus Europa aufheben

          Erleichterungen für Genesene treten am Sonntag in Kraft +++ Schleswig-Holsteins zufrieden mit Modell-Öffnungen +++ Polizei warnt nach Öffnungen vor Täuschungsversuchen +++ Ethikrat sieht jüngere Generation „doppelt im Nachteil“.+++ Indische Virus-Varinate in Südafrika gefunden +++ Mehr Fälle von häuslicher Gewalt in Pandemie +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.