https://www.faz.net/-gum-98f6v

Erschreckend harmlos : Video zeigt Vorbereitungen des Attentäters von Las Vegas

  • -Aktualisiert am

Stephen Paddock am 25. September mit Gepäck in einem Fahrstuhl des Hotels, von dem aus er später 58 Menschen erschoss. Bild: AP

Der Todesschütze von Las Vegas ist auf einem jetzt veröffentlichten Video wie ein typischer Besucher der Spielerstadt zu sehen. Einige Aufnahmen aber zeigen Stephen Paddock neben üppig beladenen Gepäckwagen.

          Die Vorbereitungen für den verheerendsten Amoklauf der jüngeren amerikanischen Geschichte wirken erschreckend harmlos. Das Video, das der amerikanische Hotelbetreiber MGM Resorts International am Donnerstag fast ein halbes Jahr nach dem Anschlag in Las Vegas veröffentlichte, zeigt den Schützen Stephen Paddock in den Tagen vor dem Verbrechen wie einen typischen Besucher der Spielerstadt: vor dem Aufzug des Hotels Mandalay Bay, an den Spielautomaten des Casinos, beim Sushi-Essen und bei Unterhaltungen mit Hotelangestellten.

          Immer wieder mischen sich unter die Mitschnitte der Überwachungskameras aber auch Schwarzweißbilder, die Paddock neben üppig beladenen Gepäckwagen zeigen. Wie die Polizei nach den Schüssen aus dem 32. Stockwerk des Mandalay Bay auf die Besucher des Country-Festivals „Route 91 Harvest“ rekonstruierte, schaffte der Vierundsechzigjährige damals unbemerkt 23 Gewehre, eine Handfeuerwaffe und Tausende Schuss Munition in seine Suite.

          Als Paddock am 1. Oktober, eine Woche nach den ersten Aufnahmen der Überwachungskameras, auf die Konzertbesucher anlegte, tötete er 58 Menschen. Weitere 851 Personen wurden verletzt, mehr als 400 von ihnen durch Paddocks Schüsse.

          „Wie die Aufnahmen der Überwachungskameras belegen, gab Stephen Paddock keinerlei Hinweise auf die geplante Tat. Sein Verhalten und die Interaktionen mit den Angestellten waren völlig normal“, teilte der Hotelbetreiber MGM Resorts International jetzt bei der Veröffentlichung des Videos mit. „MGM und Mandalay Bay konnten nicht vorhersehen, dass ein Stammgast ohne gewalttätige Vergangenheit eine so bösartige, brutale und tödliche Tat begehen könnte.“

          Die Bereitschaft, die Bilder der Überwachungskameras online zu stellen, soll vermutlich helfen, die Vorwürfe gegen die Hotelkette zu entschärfen. Während die amerikanischen Justizbehörden nach der Massenschießerei und Paddocks Suizid weiter nach einem Motiv suchten, hatten die Angehörigen der Opfer Ende November bereits Klage gegen MGM Resorts eingereicht. Der Betreiber des Mandalay Bay, so die Kläger, habe das Hotelgebäude nicht ausreichend bewacht.

          Zudem soll Paddock seine Waffen unbemerkt in das 32. Stockwerk gebracht haben, da er angeblich den Personalaufzug benutzen durfte. „Wir versuchen, durch die Aufnahmen der Überwachungskameras Licht in Stephen Paddocks Verhalten vor dem 1. Oktober zu bringen“, erklärte MGM Resorts die Veröffentlichung des Videos.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Wahlaufruf zur Europawahl : Youtuber stellen sich hinter Rezo

          Rezo hat zusammen mit anderen Youtubern zur Europawahl aufgerufen, allerdings wieder mit einer klaren Absage an die Regierungsparteien. Die Jusos antworten mit einem eigenen Video, die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.