https://www.faz.net/-gum-93xm1

425.000 Euro für Spirituosen : Vertretung der EU in Kabul unter Alkoholschmuggel-Verdacht

  • Aktualisiert am

Wein und Spirituosen, die von der diplomatischen Vertretung der EU zum Eigenverbrauch importiert wurden, sollen illegal auf dem Schwarzmarkt in Kabul verkauft worden sein. Die Antibetrugsbehörde ermittelt.

          1 Min.

          Ermittler der EU-Antibetrugsbehörde Olaf gehen dem Verdacht des Alkoholschmuggels durch die Vertretung der EU in Afghanistan nach. Das bestätigte am Sonntag ein EU-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatte der britische „Guardian“ berichtet, dass Wein und Spirituosen, die von der diplomatischen Vertretung der EU zum Eigenverbrauch importiert wurden, illegal auf dem Schwarzmarkt der Hauptstadt Kabul verkauft worden seien.

          Im muslimischen Afghanistan ist den Einwohnern Besitz und Konsum von Alkohol verboten. Doch überall in Kabul gibt es Schwarzhändler. Ausländischen Vertretungen und internationalen Organisationen ist die Einfuhr von Alkohol nur für ihr nicht-afghanisches Personal gestattet.

          Der „Guardian“ sah nach eigenen Angaben Unterlagen ein, denen zufolge die EU-Delegation in Afghanistan ihrem Hauptlieferanten für Alkohol über einen Zeitraum von 20 Monaten die auffällig hohe Summe von mehr als 500.000 Dollar (425.000 Euro) zahlte.

          Der Europäische Auswärtige Dienst (EEAS), die Europäische Kommission und die EU-Delegation in Kabul wissen dem Sprecher zufolge seit Ende August von den Vorwürfen. Sie hätten umgehend Olaf informiert. Die Behörde werde nach ihren Untersuchungen entscheiden, ob sie Ermittlungen einleite.

          Weitere Themen

          Der Jangtse kommt an seine Grenze

          Überschwemmungen in China : Der Jangtse kommt an seine Grenze

          China kämpft nach wochenlangen Regenfällen mit den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten. Mehr als 38 Millionen Menschen sind von den Fluten betroffen. An einigen Deichen ist die Situation kritisch.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.