https://www.faz.net/-gum-7nbhe

Begnadigung : Vertrauter von Charles Manson soll freikommen

  • -Aktualisiert am

Soll nach 40 Jahren im Gefängnis freikommen: Bruce Davis Bild: AP

Bruce Davis war in den sechziger Jahren Anhänger der „Manson Family“ und verübte zwei Morde. Nun soll er aus dem Gefängnis entlassen werden.

          1 Min.

          Der amerikanische Mörder Bruce Davis, in den sechziger Jahren ein Anhänger der „Manson Family“, könnte nach mehr als 40 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden. Die kalifornischen Justizbehörden stimmten am Mittwoch dem Begnadigungsgesuch des Einundsiebzigjährigen zu, der sich nach einigen Jahren Haft der christlichen Erweckungsbewegung anschloss und seitdem als vorbildlicher Gefangener gilt. Ob Davis wie geplant in den kommenden Monaten freikommt, ist jedoch nicht sicher.

          Schon im vergangenen Jahr hatte Gouverneur Jerry Brown die Entscheidung des Begnadigungsausschusses revidiert, da der verurteilte Mörder weiterhin eine Gefahr für die Gesellschaft darstelle. Im Jahr 2010 hatte auch Browns Vorgänger Arnold Schwarzenegger Davis’ Entlassung trotz eines positiven Bescheides durch den Ausschuss verhindert.

          Bis heute die bestialischsten Verbrechen in Amerika

          Die frühere rechte Hand des Bandenführers Charles Manson war im Jahr 1972 zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Wie die kalifornische Staatsanwaltschaft damals nachwies, war Davis an dem Mord des Musiklehrers Gary Hinman beteiligt, der im Juli 1969 von der „Manson Family“ erstochen wurde. Vier Wochen später tötete Davis mit anderen Mitgliedern der Gruppe den Stuntman Donald („Shorty“) Shea. An der Ermordung von Sharon Tate, der schwangeren Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski, und vier ihrer Freunde soll Davis dagegen nicht beteiligt gewesen sein.

          Die Tat, zu der Manson seine Anhänger im August 1969 animierte, zählt bis heute zu den bestialischsten Verbrechen Amerikas. Angeblich plante Manson, mit einer Mordserie Rassenunruhen in Los Angeles anzuzetteln.

          „Heute ist ein sehr trauriger Tag“, sagte Debra Tate, die Schwester der ermordeten Sharon Tate, dem Sender NBC nach Davis’ Begnadigung. Der 79 Jahre alte Manson, der ebenfalls eine lebenslange Freiheitsstrafe in Kalifornien verbüßt, soll auch aus dem Gefängnis weiter Kontakt zu alten und neuen Anhängern halten.

          Weitere Themen

          Südkorea kämpft gegen das Coronavirus

          Höchste Warnstufe : Südkorea kämpft gegen das Coronavirus

          Südkorea weist nach China und Japan die höchste Infektionszahl des Coronavirus auf. Die Krankheit hat sich innerhalb einer Woche im Land verzwölffacht. Ein Großteil der Neuansteckungen gehen auf Veranstaltungen einer Sekte zurück.

          Japans Angst vor dem Virus schützt vor der Grippe

          Coronavirus : Japans Angst vor dem Virus schützt vor der Grippe

          Zunehmend schützen die Japaner sich mit Gesichtsmasken gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Die Angst vor der Infektion hat wohl einen positiven Nebeneffekt: in diesem Winter gibt es in Japan so wenig Grippefälle wie seit langem nicht mehr.

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.