https://www.faz.net/-gum-9of71

Kein Lebenszeichen : Vermisste norwegische Millionärsgattin vermutlich getötet

  • Aktualisiert am

Die Polizei hat die Suche nach der Frau inzwischen aufgegeben. Bild: Reuters

Die Polizei ging nach einer Lösegeldforderung lange davon aus, dass Anne-Elisabeth Hagen entführt wurde. Doch nun haben die Ermittler ihre zentrale Hypothese geändert.

          1 Min.

          Die im Oktober 2018 vermeintlich entführte Frau eines norwegischen Multi-Millionärs ist nach Einschätzung der Ermittler vermutlich schon seit längerem tot. Anne-Elisabeth Hagen sei wahrscheinlich getötet und der Mord als Entführung verschleiert worden, teilte die norwegische Polizei am Mittwoch mit. Die damals 68-jährige Hagen war am 31. Oktober aus ihrem Haus in Lörenskog rund 20 Kilometer vor Oslo verschwunden.

          Die Zeitung „Verdens Gang“ berichtete in der Folge von einer Lösegeldforderung in Höhe von neun Millionen Euro in der Kryptowährung Monero. Die Ermittler bestätigten die Summe damals nicht, rieten der Familie nach eigenen Angaben aber von einer Zahlung ab. Es gab Kontakte zu den vermeintlichen Entführern über das Internet. Allerdings gab es weder Anzeichen dafür, dass Hagen sich tatsächlich in ihrer Gewalt befand noch dass sie noch am Leben war.

          Das von der norwegischen Polizei zur Verfügung gestellte Foto zeigt Anne-Elisabeth Falkevik Hagen.

          „Infolgedessen haben wir unsere zentrale Hypothese geändert: Anne-Elisabeth wurde getötet“, sagte der leitende Ermittler Tommy Bröske auf einer Pressekonferenz. Die vermeintlichen Entführer hätten zudem „überraschend“ wenig Willen gezeigt, dass Lösegeld zu erhalten. Dies habe den Mordverdacht erhärtet. Ob es in dem Fall irgendwelche Verdächtigen gibt, sagte Broske nicht.

          Anne-Elisabeth Hagen ist die Frau des Immobilien- und Energie-Magnaten Tom Hagen, der laut Zeitschrift „Kapital“ ein geschätztes Vermögen von 1,7 Milliarden Kronen (174 Millionen Euro) besitzt.

          Weitere Themen

          Rekord-Hochwasser in Venedig

          Markusdom überschwemmt : Rekord-Hochwasser in Venedig

          Nach besonders heftigen Überschwemmungen ruft Venedig den Notstand aus. Die Wassermassen dringen ins Innere des Markusdoms ein. Der Bürgermeister bittet um Hilfe gegen Folgen des Klimawandels.

          Topmeldungen

          Verurteilt: George Pell

          Berufung von Kardinal Pell : Auf dem Weg zur höchsten Instanz

          Der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilte australische Kardinal Pell darf Berufung einlegen. Die traumatisierten Opfer und ihre Angehörigen müssen nun noch länger warten.

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.