https://www.faz.net/-gum-9of71

Kein Lebenszeichen : Vermisste norwegische Millionärsgattin vermutlich getötet

  • Aktualisiert am

Die Polizei hat die Suche nach der Frau inzwischen aufgegeben. Bild: Reuters

Die Polizei ging nach einer Lösegeldforderung lange davon aus, dass Anne-Elisabeth Hagen entführt wurde. Doch nun haben die Ermittler ihre zentrale Hypothese geändert.

          1 Min.

          Die im Oktober 2018 vermeintlich entführte Frau eines norwegischen Multi-Millionärs ist nach Einschätzung der Ermittler vermutlich schon seit längerem tot. Anne-Elisabeth Hagen sei wahrscheinlich getötet und der Mord als Entführung verschleiert worden, teilte die norwegische Polizei am Mittwoch mit. Die damals 68-jährige Hagen war am 31. Oktober aus ihrem Haus in Lörenskog rund 20 Kilometer vor Oslo verschwunden.

          Die Zeitung „Verdens Gang“ berichtete in der Folge von einer Lösegeldforderung in Höhe von neun Millionen Euro in der Kryptowährung Monero. Die Ermittler bestätigten die Summe damals nicht, rieten der Familie nach eigenen Angaben aber von einer Zahlung ab. Es gab Kontakte zu den vermeintlichen Entführern über das Internet. Allerdings gab es weder Anzeichen dafür, dass Hagen sich tatsächlich in ihrer Gewalt befand noch dass sie noch am Leben war.

          Das von der norwegischen Polizei zur Verfügung gestellte Foto zeigt Anne-Elisabeth Falkevik Hagen.

          „Infolgedessen haben wir unsere zentrale Hypothese geändert: Anne-Elisabeth wurde getötet“, sagte der leitende Ermittler Tommy Bröske auf einer Pressekonferenz. Die vermeintlichen Entführer hätten zudem „überraschend“ wenig Willen gezeigt, dass Lösegeld zu erhalten. Dies habe den Mordverdacht erhärtet. Ob es in dem Fall irgendwelche Verdächtigen gibt, sagte Broske nicht.

          Anne-Elisabeth Hagen ist die Frau des Immobilien- und Energie-Magnaten Tom Hagen, der laut Zeitschrift „Kapital“ ein geschätztes Vermögen von 1,7 Milliarden Kronen (174 Millionen Euro) besitzt.

          Weitere Themen

          Auf dem Whiskytreck

          Schweizer Whiskytreck : Auf dem Whiskytreck

          In 26 Appenzeller Berggasthäusern steht ein Whisky-Fass, von dem Wanderer kosten können. Räusche in luftigen Höhen gibt es nicht. Whiskytrinker sind Genießer.

          Übernachten in der Seifenblase

          Bubble Hotel : Übernachten in der Seifenblase

          Rundum freie Sicht: In der Kartause Ittingen steht an einem versteckten Standort ein transparentes Bubble Hotel mit leisem Gebläse

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.