https://www.faz.net/-gum-ag26w

Aufsehenerregender Fall : Polizei entdeckt vermutlich Leiche von Gabby Petito

  • Aktualisiert am

Ein Such- und Rettungsfahrzeug fährt durch den Bridger-Teton National Forest in Wyoming. Bild: Amber Baesler/AP/dpa

Die in den USA vermisste Gabby Petito ist allem Anschein nach nicht mehr am Leben. Das FBI fand eine Leiche, die der Beschreibung der jungen Frau entspricht. Die Suche nach ihrem Freund, der alleine von einer gemeinsamen Reise zurückkam, läuft weiter.

          2 Min.

          Im Fall der vermissten Gabby Petito scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt zu haben: Ermittler haben im US-Bundesstaat Wyoming eine Leiche gefunden, bei der es sich wahrscheinlich um die 22-Jährige handelt. „Die forensische Identifizierung ist noch nicht abgeschlossen, um zu hundert Prozent zu bestätigen, dass wir Gabby gefunden haben“, sagte Charles Jones vom örtlichen FBI bei einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag (Ortszeit) in Moose. Allerdings würden die menschlichen Überreste mit der Beschreibung von Petito übereinstimmen.

          Ihr mittlerweile ebenfalls verschwundener Freund blieb weiter unauffindbar. Petito und ihr Freund waren im Sommer zu einer Reise durch die USA aufgebrochen. Am 1. September kam er laut Polizei allein zurück nach Hause nach Florida, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst.

          Der Fall schlägt in den USA hohe Wellen – nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken geteilt hatte. Darauf wirken beide glücklich.

          Das FBI konzentrierte sich bei der Suche besonders auf den Bereich um den Grand-Teton-Nationalpark. Als Gabbys Familie das letzte Mal mit ihr Kontakt hatte, soll sie sich dort aufgehalten haben. Am Wochenende durchsuchten Ermittler ein Gebiet an der östlichen Grenze des Parks. Dort wurde nun auch die Leiche entdeckt. „Ihre Familie wurde über den Fund informiert“, sagte FBI-Ermittler Jones. Es sei eine unglaublich schwierige Zeit für Angehörige und Freunde. Jones betonte, dass es sich um eine laufende Untersuchung handele.

          Freund ebenfalls vermisst gemeldet

          Was nun genau mit Gabby passiert ist, bleibt weiterhin unklar. Jemand, der eventuell Antworten geben könnte, ist ihr 23 Jahre alter Freund. Der hatte sich zuletzt allerdings in Schweigen gehüllt und nur über seinen Anwalt kommuniziert. Der junge Mann war schließlich am Freitag ebenfalls von seiner Familie als vermisst gemeldet worden. Am Dienstag soll in er in das Naturschutzgebiet Carlton Reservat in Florida aufgebrochen sein, wie die Familie der Polizei sagte. Warum man den jungen Mann erst Tage später als vermisst meldete, blieb offen.

          Am frühen Sonntagabend (Ortszeit) teilte die örtliche Polizei mit, die Suche nach dem 23-Jährigen für den Tag ohne Erfolg eingestellt zu haben. Petitos Familie hatte dem Mann vorgeworfen, sich zu verstecken. Die Polizei von North Port in Florida erklärte, weiterhin mit dem FBI zusammenarbeiten, um Antworten zu finden. Petitos Freund galt bisher als „Person von Interesse“ im Zusammenhang mit Petitos Verschwinden. Im Zuge der Ermittlungen wurde auch der Van untersucht, mit dem das Paar unterwegs gewesen war.

          Andere Eindrücke auf Social Media

          Das Paar hatte glückliche Bilder seines Trips in dem umgebauten Lieferwagen im Netz geteilt. Auf ihnen posieren die beiden vor der eindrücklichen Landschaft verschiedener Nationalparks der USA. In sozialen Netzwerken nahmen zahlreiche Menschen Anteil an Gabbys Verschwinden. Etliche versuchten, als Hobby-Detektive Hinweise in den Posts zu entdecken.

          In der Aufnahme einer Polizei-Bodycam ist Gabby Petito im Gespräch mit einem Polizisten zu sehen.
          In der Aufnahme einer Polizei-Bodycam ist Gabby Petito im Gespräch mit einem Polizisten zu sehen. : Bild: Uncredited/The Moab Police Department/AP/dpa

          Einen ganz anderen Eindruck als die Bilder des Paares hinterlässt jedoch die Aufnahme einer polizeilichen Körperkamera. Die Polizei war Mitte August zu einem möglichen Fall von häuslicher Gewalt zu dem Fahrzeug der Beiden gerufen worden. Die völlig aufgelöste und weinende Petito sagte im Video, dass sie unter einer Zwangsstörung leide und es zu einer Auseinandersetzung gekommen sei. Dabei habe sie ihren Freund auch geohrfeigt. Die Polizei verzichtete auf eine Anzeige, verpflichtete das Paar aber, eine Nacht getrennt zu verbringen.

          Weitere Themen

          „Sei nicht dieser Typ“

          Gewalt gegen Frauen : „Sei nicht dieser Typ“

          In Schottland sorgt eine Kampagne der Polizei gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen für Aufsehen: Sie richtet sich explizit an Männer und fordert sie auf, ihr Verhalten zu reflektieren.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.