https://www.faz.net/-gum-93uby

Nahe Ludwisgburg : Vermisste 22-Jährige tot aufgefunden

  • Aktualisiert am

Justizvollzugsanstalt in Stuttgart-Stammheim: Hier sitzt der Tatverdächtige bereits seit Samstag in Untersuchungshaft. Bild: dpa

In Baden-Württemberg ist eine junge Frau seit einer Woche als vermisst gemeldet. Jetzt wurde sie tot aufgefunden. Unter Tatverdacht steht ihr früherer Partner, der auch der Vater eines gemeinsamen Kindes ist.

          Eine seit einer Woche vermisste 22-Jährige aus Baden-Württemberg ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Sie wurde am Mittwochabend tot in einem Schrebergarten gefunden. Ihr ehemaliger Lebensgefährte steht unter dringendem Tatverdacht, wie Aalens Kripo-Chef Rainer Möller am Donnerstag sagte. Die Tote und der mutmaßliche Täter haben ein gemeinsames Kind. Ein Sorgerechtsstreit sei ein mögliches Motiv; es gebe aber noch weitere, sagte Möller.

          Der 24 Jahre alte Deutsche sitzt in Stuttgart-Stammheim in Untersuchungshaft. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist die junge Frau Mutter noch eines weiteren Kindes. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, betonte Möller. Um für die weiteren Ermittlungen kein Täterwissen preis zu geben, müsse er sich mit Informationen zum Hintergrund der Tat zurückhalten.

          Der Verdächtige aus dem Kreis Ludwigsburg sitzt schon seit Samstag in Untersuchungshaft. Gestanden habe er nicht, hieß es bei der Polizei. Möller wollte sich nicht zur Vernehmung des Mannes äußern. Ermittlungen „im Umfeld der Familie“ der Toten hätten auf seine Spur geführt. Bei der Polizei sprach man am Donnerstag von „hinreichenden Gründen“, die dafür sprächen, dass der Mann die Frau getötet hat.

          Die 22-Jährige war vor einer Woche von ihrer Familie bei der Polizei als vermisst gemeldet worden. Tags zuvor sei sie „spurlos verschwunden“ und nicht mehr erreichbar gewesen, berichtete Möller. Rasch sei klar gewesen, dass man von einem Gewaltverbrechen ausgehen musste.

          Weitere Themen

          Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          In El Salvador : Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          Drei Jahre lang saß eine heute 21 Jahre alte Frau in El Salvador in Haft, nachdem sie ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Jetzt wurde die Frau vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.