https://www.faz.net/-gum-9u2wv

Pearl Harbor : Mehrere Verletzte durch Schüsse auf Marinestützpunkt

  • Aktualisiert am

Stau auf den Straßen von Honolulu nach einem Einsatz wegen Schüssen auf einem Marinestützpunkt Bild: dpa

Ein Mann hat auf einer amerikanischen Militärbasis um sich geschossen. Mehrere Opfer befinden sich in Lebensgefahr. Nach dem Angriff tötete sich der Schütze offenbar selbst.

          1 Min.

          Ein bewaffneter Mann hat auf dem amerikanischen Marinestützpunkt Pearl Harbor in Hawaii am Mittwoch Medienberichten zufolge mindestens drei Menschen durch Schüsse verletzt und sich dann selbst getötet. Zwei der Verletzten befänden sich demnach in Lebensgefahr.

          Ein Armeesprecher bestätigte, dass Sicherheitskräfte am frühen Nachmittag auf Berichte über einen Schusswaffeneinsatz reagiert hätten und der Stützpunkt vorübergehend gesperrt worden sei. Ein Augenzeuge sagte örtlichen Medien, dass er an seinem Computer gesessen habe, als er Schüsse gehört habe. Er habe drei Opfer am Boden liegen sehen. Der Schütze habe offenbar eine Marine- oder Matrosenuniform getragen und sich selbst getötet.

          Laut dem Fernsehsender Hawaii News Now handelte es sich bei den Verletzten um Zivilisten. Der Vorfall ereignete sich demnach in der Nähe des Südeingangs des weitläufigen Marinestützpunkts.

          Die Schüsse fielen kurz vor dem Jahrestag des Überfalls auf Pearl Harbor: Bei einem Überraschungsangriff der japanischen Luftwaffe auf die amerikanische Pazifikflotte am 7. Dezember 1941 waren mehr als 2400 amerikanische Soldaten getötet worden. Daraufhin traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wada-Ermittler Younger: „Uns ging es nicht darum, Russland zu diffamieren, sondern die Wahrheit herauszufinden.“

          Wada-Chefermittler Younger : „Die Russen löschten im großen Stil“

          Günter Younger, Doping-Ermittler der Wada, hat mit seinem Team Manipulationen durch russische Behörden bewiesen. Im Interview spricht er über Ermittlungsmethoden und russische Athleten, Trainer und Offizielle, die Doping „satt hatten“.
          Die Kulisse steht: Der Saal der Semperoper in Dresden.

          Umstrittene Ehrung für El-Sisi : Ärger um den Semperopernball

          Der Chef des Semperopernballs hat dem ägyptischen Staatschef El-Sisi einen Preis verliehen. Das trug ihm heftige Kritik ein. Nun könnte der Ball platzen, die Moderatoren Judith Rakers und Roland Kaiser drohen mit Absage. Was wird jetzt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.