https://www.faz.net/-gum-8o3pc

Festnahme : 31-Jähriger soll zwei Frauen in Bochum vergewaltigt haben

Das Uni-Center der Ruhr-Universität Bochum. Bild: dpa

Die Vergewaltigungen zweier Frauen im August und November sind offenbar aufgeklärt. Der Tatverdächtige stammt aus dem Irak und lebt mit Frau und Kindern in einer Flüchtlingsunterkunft in Bochum.

          Ein 31 Jahre alter Asylbewerber aus dem Irak ist nach Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft für die zwei Sexualdelikte im Bochumer Universitätsviertel verantwortlich. Nach Auswertung diverser DNA-Proben sind die Ermittler sicher, dass der Mann im August versuchte, eine 21 Jahre alte chinesische Studentin zu vergewaltigen, und sie dabei schwer verletzte. Im November habe der Mann dann eine 27 Jahre alte ebenfalls aus China stammende Studentin vergewaltigt.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Den entscheidenden Hinweis bekamen die Ermittler vom Lebensgefährten des zweiten Opfers. Er hatte in der vergangenen Woche im Gebüsch in unmittelbarer Nähe des Tatorts einen ihm verdächtigen Mann entdeckt und zahlreiche Fotos gemacht. Mit diesen, wie ein Ermittler formulierte, „erstklassigen Bildern“ konnte der mutmaßliche Täter wenig später in einer Flüchtlingsunterkunft ausfindig gemacht werden. Er war Ende 2015 mit seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Deutschland gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.