https://www.faz.net/-gum-11psi

Vereinigte Staaten : Proteste nach tödlichem Polizeischuss auf Schwarzen

  • Aktualisiert am

Der tödliche Schuss auf einen Schwarzen hat in Oakland/Kalifornien erhebliche Proteste ausgelöst Bild: dpa

Die Erschießung eines unbewaffneten Schwarzen durch die Polizei hat in Kalifornien erhebliche Proteste ausgelöst. In der Stadt Oakland wurden mehr als 100 Menschen festgenommen. Der Vorfall, der sich am Neujahrstag ereignete, war von Passanten mit Handykameras gefilmt worden. Demnach lag der Mann bereits gefesselt am Boden, als der Schuss fiel.

          1 Min.

          Videos von einem tödlichen Polizeischuss auf einen schwarzen Amerikaner am Neujahrstag haben in Kalifornien gewaltsame Proteste ausgelöst. Die Polizei verstärkte am Donnerstag ihre Präsenz in Oakland, nachdem es am Vortag zu Ausschreitungen aufgebrachter Demonstranten gekommen war. Hunderte Geschäfte wurden beschädigt, mehr als 100 Personen festgenommen.

          Bürgermeister Ron Dellums rief zu Ruhe auf. Die von Augenzeugen mit ihren Mobiltelefonen aufgenommenen Videos sind auf verschiedenen Websites zu sehen. Sie zeigen, wie Polizisten auf einem Bahnsteig einen offenbar unbewaffneten Schwarzen mit dem Gesicht nach unten auf den Boden zwingen und einer der Sicherheitskräfte dem Mann in den Rücken schießt.

          Waffe mit Elektroschocker verwechselt?

          Der Anwalt der Familie des Toten warf den Polizisten rassistische Äußerungen bei der Festnahmeaktion vor. Die Polizei griff nach Berichten über Kämpfe an Bord eines Zuges ein. Im Bahnhof Fruitvale zog sie mehrere junge Männer aus dem Zug, vernahm sie und hielt sie fest - darunter auch den 22 Jahre alten Oscar Grant, der an dem Schuss aus der Polizeiwaffe starb.

          Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet, die Polizei sagte am Donnerstag eigene Untersuchungen zu. Der betroffene Beamte wurde bislang nicht offiziell eines Fehlverhaltens beschuldigt. Es wurde auch spekuliert, ob der der Polizist die Schusswaffe mit seinem Elektroschocker verwechselt haben könnte.

          Weitere Themen

          Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol : Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol sind am Montag an zwei unterschiedlichen Orten zwei deutsche Skifahrer tödlich verunglückt – Erste-Hilfe-Maßnahmen kamen für beide Männer zu spät.

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Schwer bewaffnet gegen schärfere Gesetze

          Pro-Waffen-Demonstration : „So fängt das an!“

          Aufmarsch der Bewaffneten: In Richmond demonstrieren Tausende gegen die Pläne der Regierung des Bundesstaates Virginia, die Waffengesetze zu verschärfen.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Trump und Greta in Davos

          Unserem neuen Podcast folgt ein neuer Newsletter. In Davos spricht heute Donald Trump und China kämpft mit dem Corona-Virus. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Ein „harter Hund“? Klaus-Michael Kühne fordert stets viel als Investor – das macht nicht nur Freunde.

          Klaus-Michael Kühne : „Ich habe Opfer gebracht“

          Der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne hat in seiner Karriere viel erlebt. Im Interview spricht er über einen grünen Bundeskanzler, seinen Kummer mit dem HSV und die dunklen Schatten der Vergangenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.