https://www.faz.net/-gum-u92w

Vereinigte Staaten : Neun Tote bei zwei Amokläufen in Salt Lake City und Philadelphia

  • Aktualisiert am

Salt Lake City: Tragödie im Einkaufszentrum Bild: AP

Bei zwei Amokläufen sind in den Vereinigten Staaten mindestens neun Menschen getötet worden. In Salt Lake City wurde der Täter von einem Polizisten erschossen, in Philadelphia richtete sich der Täter selbst.

          1 Min.

          Ein Amokläufer hat in einem Einkaufszentrum in Salt Lake City (Bundesstaat Utah) fünf Menschen getötet. Auch der Todesschütze kam bei dem Blutbad ums Leben, berichtete die Zeitung „Salt Lake Tribune“ in ihrer Internetausgabe. Nach Polizeiangaben erschossen zwei Beamte den Mann. Mehrere Menschen wurden mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht, vier schwebten in Lebensgefahr, hieß es weiter. Die Hintergründe der Tat waren zunächst völlig unklar.

          Nach Augenzeugenberichten hatte der mit einem dunklen Trenchcoat bekleidete Mann gegen 19 Uhr offenbar wahllos aus einem Gewehr das Feuer auf die Besucher des Einkaufszentrums eröffnet. Augenzeugen hörten dutzende Schüsse und berichteten von Panik und Chaos in der belebten Passage der „Trolley Square Mall“ im Zentrum von Salt Lake City.

          „Schoss wortlos auf sie“

          Einige Passanten verbarrikadierten sich in Geschäften. Eine Verkäuferin hatte sich hinter einem Regal versteckt, von dort aus musste sie zusehen, wie eine junge Frau erschossen wurde. „Sie (das Opfer) lief schreiend um die Ecke, als der Mann wortlos auf sie schoss“, sagte die Angestellte Marie Smith der Zeitung.

          Noch zwei Stunden nach der Bluttat hätten sich verängstigte Besucher in dem Einkaufszentrum aufgehalten, bestätigte ein Polizeisprecher. Der Bürgermeister der Stadt sagte, es handle sich um einen Einzelfall, die Zahl der Schwerverbrechen in der Stadt habe in den vergangenen 14 Jahren stetig abgenommen.

          Drei Tote in Philadelphia

          Auch in Philadelphia (Bundesstaat Pennsylvania) kam es zu einem vermeintlichen Amoklauf. Ein Mann hat drei Männer erschossen und anschließend sich selbst. Nach Polizeiangaben wurde ein weiterer Mensch schwer verletzt. Zu der Tat kam es nach ersten Erkenntnissen während eines Vorstandstreffens in einer Investment-Firma.

          Wie der amerikanische Fernsehsender CNN berichtete, geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Täter um einen Investor handelt. „Er hatte sich offensichtlich über etwas aufgeregt, was in der Firma los war“, sagte ein Sprecher. Er sei mit Mitgliedern des Vorstands bei dem Treffen aneinander geraten.

          Weitere Themen

          Massaker in Mexiko

          24 Tote in Suchteinrichtung : Massaker in Mexiko

          Das Blutvergießen in Mexiko geht weiter: Im Einzugsgebiet eines Drogenkartells wurden 24 Menschen in einer Einrichtung für Suchtkranke erschossen aufgefunden. Dahinter könnte ein persönlicher Rachefeldzug stehen.

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

          Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

          Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.