https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/vereinigte-staaten-mehr-gewalt-in-der-u-bahn-in-new-york-17748717.html

Vereinigte Staaten : Mehr Gewalt in der U-Bahn in New York

  • Aktualisiert am

Laut der Beförderungsgesellschaft Metropolitan Transportation Autho­rity (MTA) wurde die Subway vor der Corona-Pandemie an Wochentagen von durchschnittlich 2,3 Millionen New Yorkern und Besuchern der Stadt genutzt. Bild: dpa

Im vergangenen Jahr wurden in der New York Subway so viele Menschen verletzt oder getötet wie lange nicht. Ein Grund dafür könnte die Corona-Pandemie sein.

          1 Min.

          In Zügen und auf Bahnsteigen der New York Subway sind im vergangenen Jahr mehr Menschen angegriffen oder getötet worden als in jedem anderen Jahr seit 1997. Von Januar bis Dezember zählte die Polizei mehr als 450 Fälle schwerer Körperverletzung, acht Personen kamen durch Gewalt ums Leben. Zu ihnen gehörte auch der 32 Jahre alte Akeem Loney, der vor vier Wochen an der Penn Station in Manhattan von einem Unbekannten erstochen wurde, nachdem er in der U-Bahn eingeschlafen war. Einige Stunden zuvor war ein weiterer Passagier ebenfalls mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden.

          Insgesamt registrierte das New York Police Department für 2021 knapp 2,5 Verbrechen je eine Million Fahrgäste, 2019 hatte die Polizei etwa 1,5 gewaltsame Übergriffe je eine Million Fahrgäste gezählt.

          Laut der Beförderungsgesellschaft Metropolitan Transportation Autho­rity (MTA) wurde die Subway vor der Corona-Pandemie an Wochentagen von durchschnittlich 2,3 Millionen New Yorkern und Besuchern der Stadt genutzt. In den vergangenen zwei Jahren gingen die Fahrgastzahlen aber zurück, da viele New Yorker von zuhause aus arbeiteten. Viele Beobachter machen unter anderem die leeren U-Bahnen für den Anstieg der Gewalttaten verantwortlich. Die Täter nutzten die Abwesenheit möglicher Zeugen aus, um Passagiere anzu­greifen. Andere verwiesen auf die vergleichsweise geringe Zahl von Beamten, die das weitläufige Streckennetz, mit fast 400 Kilometern eines der längsten der Welt, schützten.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Eric Adams, ein früherer Polizeibeamter und seit Anfang Januar Bürgermeister von New York, kündigte jetzt mehr Uniformierte an. Der gebürtige New Yorker schlug vor, dazu Polizeibeamte aus dem Innendienst in Zügen und an Bahnhöfen zu stationieren.

          Topmeldungen

          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyj wird noch stärker isoliert

          Alexej Nawalnyj bliebt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen. Außerdem steht sein Name nun auf einer Terrorliste.
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.
          Durch steigende Energiepreise erwarten Verbraucherschützer einen „Nebenkostenexplosion“ für Mieter.

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige