https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/verdaechtiger-nach-toetung-von-neunjaehriger-festgenommen-18210942.html

Mordfall in England : Messerangriff auf Neunjährige – Verdächtiger festgenommen

  • Aktualisiert am

Blumen wurden am Freitag in der Nähe des Tatorts in Boston niedergelegt, wo ein neunjähriges Mädchen an den Folgen einer Stichverletzung starb. Der Tatverdächtige konnte nun festgenommen werden. Bild: dpa

Der 22-Jährige wurde in Boston in Ostengland gefasst. Zuvor hatte die Polizei mit Aufnahmen von Überwachungskameras nach einem Verdächtigen gesucht. Der Fall löste landesweit Entsetzen aus, da die Mutter die Tat mit ansehen musste.

          1 Min.

          Nach der Tötung eines neunjährigen Mädchens in England hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 22-Jährige sei in einem Park der ostenglischen Hafenstadt Boston gefasst worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Zuvor hatte sie mit Aufnahmen von Überwachungskameras nach einem Mann gesucht.

          Die Polizei dankte der Bevölkerung für die Hilfe. Eigene Ermittlungen sowie Hinweise hätten zu der Festnahme geführt, hieß es. „Wir suchen keine anderen Personen im Zusammenhang mit diesem Fall.“ Zuvor waren zwei Menschen, die im Zusammenhang mit dem Fall festgenommen worden waren, wieder auf freien Fuß gekommen.

          Mutter habe Tat gesehen

          Das Mädchen war am frühen Donnerstagabend in einer ruhigen Straße im Zentrum von Boston erstochen worden. Wie die Zeitung „Times“ am Samstag berichtete, hatte das Kind mit seiner jüngeren Schwester gespielt, als es angegriffen wurde. Die Mutter habe die Tat aus einem Café heraus gesehen, berichtete die Zeitung „The Sun“. Das Blatt schrieb, ein mögliches Motiv sei, dass der mutmaßliche Täter von der Mutter, die Chefin einer Personalagentur sei, Geld für Fabrikarbeit gefordert habe. Der Fall löste landesweit Entsetzen aus, Innenministerin Priti Patel zeigte sich schockiert.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.