https://www.faz.net/-gum-9bi8l

Vermutlich Raubüberfall : Verdächtiger nach Mord an Rapper XXXTentacion festgenommen

  • Aktualisiert am

Auf der Straße erschossen worden: Rapper XXXTentacion Bild: dpa

Nach dem Mord an dem Rapper XXXTentacion hat die Polizei einen ersten Verdächtigen gefasst. Den Behörden ist der Mann kein Unbekannter.

          Nach dem Mord an dem Rapper XXXTentacion hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag wurde der Mann am Mittwochabend in Pompano Beach in Florida in seinem Auto gestoppt und festgenommen. Er stehe unter Mordverdacht. Nach weiteren Verdächtigen in dem Fall werde gefahndet.

          Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die tödlichen Schüsse auf XXXTentacion im Zuge eines Raubüberfalls fielen. Die Tasche des Rappers sei aus seinem Auto gestohlen worden. Der jetzt festgenommene 22 Jahre alte Verdächtige sei in der Vergangenheit mehrfach festgenommen worden und habe sich nach einer Verurteilung wegen Autodiebstahls auf Bewährung befunden.

          Der 20 Jahre alte XXXTentacion war am Montag vor einem Motorradgeschäft in Florida erschossen worden. Der Rapper war einer der Stars der jungen amerikanischen Hip-Hop-Szene. Berühmt wurde XXXTentacion mit Veröffentlichungen auf der Plattform SoundCloud.

          In seinen düster anmutenden Songs wie „Look at Me!“ erzählte er immer wieder von seiner kriminellen Vergangenheit und berichtet von Depressionen und Suizidgedanken. Wegen Gewalt gegen eine Ex-Freundin sollte er sich demnächst vor Gericht verantworten.

          Künstlerisch lief es für den Rapper zuletzt blendend: Sein zweites Studioalbum mit dem Titel „?“ kam im März heraus und kletterte in den Hip-Hop-Charts nach ganz oben – ohne jede traditionelle Werbekampagne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.